"Landeshauptmann Anton Mattle hat als Eigentümervertreter der TIWAG eingegriffen und die Geschäftsführer der TIWAG-Beteiligung Stadtwärme Lienz zurückgepfiffen. Die in Aussicht gestellte rückwirkende Tariferhöhung der Stadtwärme Lienz für 2022 wird es nicht geben. Das ist zuallererst eine gute Nachricht und eine Erleichterung für die 5100 Kunden der Stadtwärme Lienz. Allerdings hat die Stadtwärme auch angekündigt, ihre Preise für das kommende Jahr 2023 um 50 bis 55 Prozent nach oben anzuheben. Diese angedrohte Preisexplosion ist unverhältnismäßig, überzogen, unverständlich und unsozial, auch dafür braucht es eine Lösung im Sinne der betroffenen Kunden", stellen Liste Fritz-Klubobmann Markus Sint und Liste Fritz-Bezirkssprecher Günther Hatz fest.