Der PlaiknerTirol – das Land der Zwangslagen

Außer dem Burgenland sind alle Bundesländer im neuen ÖVP-Regierungsteam vertreten. Tirol sogar unverändert. Das hätte weder sein müssen noch sollen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KLZ
 

Jetzt ist schon wieder was passiert. Doch dieser Stehsatz, der in Wolf Haas‘ Krimis Spannung verheißt, verspricht bei Österreichs Regierungsrotationen zu viel vom Gleichen. Während Karl Nehammer sich zum Start seiner Kanzlerschaft um einen neuen Stil bemüht, liegt über seinem Kabinett der Schatten von Fremdbestimmung und unterliegt seine Kommunikation den vorlauten Bestimmern. Minister Wolfgang Mückstein wagt auch am Montag noch nichts zu sagen, doch das hat Landeshauptmann Günther Platter schon am Sonntag getan. So wie dessen steirischer Kollege Hermann Schützenhöfer dem Kanzler nicht einmal die Präsentation seines Personals überließ. Dass Nehammer unterdessen offensiv Experten und Opposition vor seiner Entscheidungsverkündung befragt, ist auch ein Versuch, das Machtzentrum zu stärken. Die unausgesprochene Botschaft lautet: „Hier ist die Kompetenz.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.