OsttirolMobilfunkstandorte mit Glasfaseranschluss für alle Gemeinden

Es handelt sich dabei um ein Kooperationsprojekt zwischen Bund, Land, Planungsverbänden Lienz, Matrei und Sillian und Felbertauern Straßen AG. Gesamtprojektvolumen beträgt zwölf Millionen Euro, Land übernimmt drei Millionen Euro.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Etablierung einer 5G-Modellregion im ländlichen Raum erfolgt in Osttirol © bluedesign - stock.adobe.com
 

Schnelles Glasfaserinternet vom Virgental bis ins Tiroler Gailtal und von Lienz bis ins Defereggental – im Zuge der Breitbandoffensive des Landes wurde in Osttirol bereits ein flächendeckendes kommunales Glasfasernetz umgesetzt. Nun liegt der Fokus auf der Mobilfunkversorgung: In Kooperation zwischen Land Tirol, den drei Osttiroler Planungsverbänden Lienz, Matrei und Sillian sowie der Felbertauern Straßen AG wird die Versorgung einer Vielzahl an Mobilfunkstandorten in Osttirol mit Glasfaseranschluss angestrebt. Auf Antrag von Digitalisierungslandesrat Anton Mattle trägt das Land drei des insgesamt zwölf Millionen Euro umfassenden Projektvolumens, zusätzlich wird das Projekt vom Bund gefördert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

neumond
0
0
Lesenswert?

man käre mich auf

ich habe glasfaseranschluss. wozu brauch ich dann noch das chinesische 5g netz?