St. Johann im WaldeKleine "Umwelthelden" bastelten Mehrwegtaschen zum Muttertag

Im Rahmen der Inititative "Plastik? Denk nach!" entstanden in der Volksschule St. Johann Mehrwegtaschen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mehrwegtaschen entstanden bei den Volksschülern aus dem Umweltgedanken heraus und werden zu Muttertagsgeschenken © KK/KEM
 

In St. Johann im Walde sind kleine Umwelthelden am Werk. Sie bastelten in der Volksschule an Mehrwegtaschen und machen diese am Muttertag zum Geschenk. Denn bereits die Volksschüler wissen: Wir produzieren zu viel Plastikmüll, aber jeder von uns kann etwas dagegen tun.

Die Aktion ist Teil der Initiative „Plastik? Denk nach!“, die von der Klimamodellregion Sonnenregion Hohe Tauern ausgeht, wo sich die vier Gemeinden St. Johann im Walde, Virgen, Prägraten und Matrei zusammengeschlossen haben, um regionale Umweltprojekte zu fördern. Die Aktion wurde tatkräftig vom Schulleiter Martin Salcher, wie auch von der Lehrerin Barbara Roithmayer und der Gemeinde St. Johann, großartig unterstützt.

Mehrwegtaschen, Pfandgebinde und regionale Lebensmittel

"Die Kinder haben tatsächlich recht, 34 Kilogramm Plastikmüll sind es pro Kopf und Jahr in Österreich, ein riesiger Berg von 300.000 Tonnen kommt so zusammen", sagt Thomas Geiger von der Klimamodellregion. Wenn man bedenke, dass ein Joghurtbecher nur etwa 3,5 Gramm wiegt, so könne man erahnen wie groß das Problem sei. Vor allem, da auch zu viel Müll in der Natur lande, wo Tiere sogar daran ersticken können. Geiger: "Deshalb ist es sinnvoll, auf Mehrwegtaschen zu setzen, auf Pfandgebinde und auf regionale Lebensmittel. Was wir kaufen bestimmt mit, welche Welt wir unseren Kindern zurücklassen." Mehr Informationen zur Klimamodellregion und der Initiative unter: www.sonnenregion-hohetauern.at

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!