Iseltrail Geld für den Feinschliff musste erst erkämpft werden

Ursprünglich sollten Mittel für Endausbau des Trails aus Natura 2000-Iselprogramm kommen. Das hätte aber nicht gereicht. Franz Theurl klopfte dann bei Landeshauptmann an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Iseltrail in Osttirol
Spektakuläre Passagen für spektakuläre Naturschauspiel werden entlang des Iseltrails errichtet © KK/Matthias Schickhofer
 

Große Hoffnungen ruhen auf der touristischen Attraktion Iseltrail, der von Lienz bis zum Umbalkees führt. Die Anziehungskraft des Trails und der Isel sind groß. Das hat sich bereits im Sommer des Vorjahres gezeigt. "Die Österreich-Werbung hat ihn zum Sonderthema des Jahres auserkoren", freut sich Franz Theurl, Obmann des Tourismusverbandes, der auch Projektträger ist. 300.000 Euro wurden 2020 investiert, um das Projekt in seiner Startphase aufzupeppen. 136.000 Euro kamen damals aus dem Förderprogramm Natura 2000 Isel. Im Winter wurde die Finanzierung für den Endausbau eingeleitet. 500.000 Euro waren dafür von Land zugesichert worden, als Covid Förderung. Es lief allerdings nicht ganz nach den Plänen von Theurl. Wieder sollte das Förderprogramm Natura 2000 Isel angezapft werden. Dort beträgt die Förderquote für Projekte aber nur 20 Prozent. Theurl intervenierte daraufhin bei Landeshauptmann Günther Platter und hatte Erfolg.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!