AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

OsttirolGefahr von Wildunfällen ist besonders hoch

21 Wildunfälle gab es dieses Jahr bereits. Besonders die Drautalstraße sowie das Oberland und Matrei sind dafür prädestiniert. Akustische Wildwarnsysteme sind angebracht.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Immer mehr Wildunfaelle in Sachsen
Besonders der Straßenrand sollte von den Autofahrern im Auge behalten werden © dpa-Zentralbild/Patrick Pleul
 

Reger Betrieb herrscht derzeit auf Osttirols Straßen. Wildunfälle haben Hochsaison. Im heurigen Jahr gab es im Bezirk Lienz bereits 21 Unfälle bei denen Wild involviert war. Besonders auf der B 100 Drautalstraße Richtung Kärnten, in Iselsberg, Anras und Matrei kam es in letzter Zeit zu vermehrten Unfällen. Generell sind die Wintermonate sowie die Zeit um die Dämmerung prädestiniert für eine Häufung der Wildunfälle. „Es gibt den festgesetzten natürlichen Wildwechsel. Und es spielt auch eine Rolle, ob es eine geschlossene Schneedecke gibt und welche Wintersaat die Landwirte im Talboden ausgebracht haben. Diese kann das Wild natürlich auch anziehen“, sagt Bezirksjägermeister Johann Winkler.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.