AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KalsKraftwerk Lesachbach beschäftigt Politik

Liste Fritz vermutet politische Einflussnahme bei Genehmigung des Projektes.

Ob es Interventionen gegeben hat und welche Rolle die ÖVP Osttirol bei der Genehmigung gespielt hat, will Markus Sint wissen © KK/WWF
 

Der naturschutzrechtliche Bescheid für das Lesachbach-Kraftwerk in Kals pickt. Er ist rechtskräftig. Trotzdem wird an der Genehmigung gerüttelt. Mitte August lehnte sich der WWF dagegen auf. Er stellte fest, dass der Bescheid gegen die Kriterien des Landes gehe. Zudem liege das Kraftwerk im Einzugsgebiet der Natura 2000-geschützten Isel.

Als Kraftwerksbetreiber scheint im Bescheid die Agrargemeinschaft Lesacher Alpe auf. Aufgrund eines Berichtes der Kleinen Zeitung wurde Landtagsabgeordneter Markus Sint (Liste Fritz) hellhörig. Wir berichteten exklusiv, dass der Agrargemeinschafts-Obmann Toni Huter als Privatperson auf der Lesachalm ein Chalet-Dörfl baut. Dafür braucht er das Kraftwerk, das aber auch Dieselaggregate auf der Alm ersetzen soll. Huter sprach von großem öffentlichen Interesse für das Kraftwerk. Im Naturschutzbescheid ist von der Abteilung Umweltschutz festgehalten, dass es weder ein hohes energiewirtschaftliches noch ein naturschutzfachliches Interesse am Kraftwerksprojekt gibt.

Markus Sint Foto © KK/LISTE FRITZ

Sint hat recherchiert und herausgefunden: „Das Kraftwerk am Lesachbach ist auf ganzer Linie durchgefallen – im Kriterienkatalog und bei den bei Sachverständigen des Naturschutzes und der Energiewirtschaft. Es sollte laut Bewertung von Experten nicht mehr weiterverfolgt werden. Trotzdem hat das Projekt die Genehmigung erhalten. Das stinkt gewaltig“.

Die Liste Fritz macht das jetzt zum Politikum. Je eine schriftliche Anfrage gingen an Naturschutzreferentin Ingrid Felipe (Grüne) und an Energiereferent Josef Geisler (ÖVP). Unter anderem will man wissen, ob es für die Genehmigung eine Weisung Geislers oder Interventionen des Landeshauptmannes Günther Platter gegeben hat. Und man will auch wissen, welche Rolle die Osttiroler ÖVP in der Causa spielte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren