AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Lienz„Solche Leute bräuchten wir öfter“

Der 18-jährige Alijan Mohammadi flüchtete 2016 von Afghanistan nach Österreich, kam nach Dölsach und arbeitet seit dem 1. August nun als Maurerlehrling beim Bodner Bau.

Der Maurerlehrling ist leidenschaftlicher Hobbyfußballer und kickt in seiner Freizeit in der Reservemannschaft des FC Dölsach © Florian Eder
 

Die Integration ist der Schlüssel für ein Bleiberecht. So und so ähnlich wird es immer von politischen Parteien unterschiedlichster Couleur propagiert. Deshalb machen aktuelle Pläne der Bundesregierung, die Lehre für Asylwerber abzuschaffen, viele stutzig. Auch Asylwerbende, die schon eine Lehre begonnen haben, könnten wieder abgeschoben werden. Dieses Schicksal könnte auch Alijan Mohammadi zuteilwerden. Er ist 18, flüchtete 2016 von Afghanistan nach Österreich, kam nach Dölsach und ist seit dem 1. August in einer Maurerlehre bei Bodner Bau. Zur Zeit hilft er bei einer Großbaustelle in Reith bei Seefeld mit. Dort werden drei Wohnhäuser mit insgesamt 40 Wohnungen gebaut. „Ich probiere überall mitzuhelfen. Und wenn ich mich irgendwo nicht auskenne, dann sind alle nett und erklären mir viel“, sagt Mohammadi.

Und die Arbeit macht Spaß? „Ja sicher! Fix! Ich bin froh, dass ich endlich arbeiten darf“, meint Mohammadi. Das ist auch nur möglich, da er in einem Mangelberuf arbeitet. Sein direkt Vorgesetzter ist sehr zufrieden mit seiner Arbeit. „Ich kann ihn wirklich nur sehr loben. Er hat eine sehr angenehme Art, spricht sehr gut Deutsch, ist lernwillig, fleißig und auf zack. Ich kann nur sagen: Solche Leute bräuchten wir öfter“, meint der Polier Peter-Paul Hotschnig, der das Potenzial seiner Lehrbuben schon nach nur wenigen Wochen präzise einschätzen kann. Mohammadi kommt ursprünglich aus der Region Sari-Pul in Afghanistan. Über seine Flucht will er nicht sprechen. Der Schmerz sitzt scheinbar noch tief. Seit Anfang des Jahres 2016 ist er nun schon in Osttirol. Seine erste Station war die „Kinderdorf-Wohngemeinschaft“ in Dölsach. Hier legte er auch den Grundstein seiner Berufskarriere. „Im Zuge der WG-Eröffnung wurde im Garten ein großer Steinofen aufgesetzt. Alijan war maßgeblich daran beteiligt. Damals entdeckten wir und auch er selbst sein handwerkliches Talent“, sagt Egon Wibmer, pädagogischer Leiter des SOS Kinderdorfs. Mittlerweile wohnt er im betreuten Außenwohnen des Kinderdorfs in der Peggetz.

Alijan Mohammadi ist seit 1. August 2018 in einer Maurerlehre bei Bodner Bau. In Osttirol möchte er sich ein Leben aufbauen. Aber es ist nicht fix, ob er überhaupt hier bleiben darf Foto © KK/SOS-KINDERDORF

Wie es mit Mohammadi weitergeht, steht derzeit noch in den Sternen. Sein Asylbescheid sei negativ, aber ihm wurde ein subsidiärer Schutz zuteil, erklärt er. Diesen bekam er schon für ein Jahr, derzeit beantragt er ihn gerade für weitere zwei Jahre, danach muss er noch einmal beantragt werden. Erst danach, nach fünf Jahren, hat er die Möglichkeit auf ein längerfristiges Bleiberecht. „Es ist für mich eine schwierige Situation. Ich habe einfach nie die Sicherheit wirklich hierbleiben zu dürfen, obwohl ich mich so anstrenge. Aber ich möchte hierbleiben und mir in Osttirol ein Leben aufbauen“, sagt der leidenschaftliche Hobbyfußballer, der in seiner Freizeit in der Reservemannschaft des FC Dölsach kickt und schon viele Freunde in Osttirol gefunden hat.

„Wir wollen jedem Kind und jedem Jugendlichen helfen, ganz egal welcher Herkunft“, sagt Wolfgang Katsch, der Geschäftsleiter für Westösterreich des SOS Kinderdorfs und ergänzt: „Deshalb freut es mich sehr, dass es Unternehmer gibt, die bereit sind, die asylwerbenden Jugendlichen aufzunehmen. Denn ich verstehe ehrlich nicht, wer davon einen Nutzen haben soll, wenn sie nicht arbeiten dürfen.“

In Osttirol gibt es derzeit 15 jugendliche Asylwerbende, allesamt Buben, die in der Betreuung des SOS-Kinderdorfs sind. Fünf von ihnen befinden sich schon in einer Lehre, die anderen streben eine an. Sie arbeiten als Tischler, Maurer, Fliesenleger und Mechaniker. Alijan will weiterkämpfen und zeigen, dass Integration doch der Schlüssel für ein Bleiberecht ist.

Kommentieren