AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

TirolLandtagswahl: FPÖ beantragt Überprüfung des Ergebnisses

Den Tiroler Freiheitlichen fehlten 31 Stimmen auf das sechste Mandat. Deshalb sei Überprüfung unumgänglich.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
FPÖ-Obmann Markus Abwerzger © Ruggenthaler
 

An die Landeswahlbehörde ging vergangenen Freitag ein Antrag der Tiroler Freiheitlichen unter Obmann Markus Abwerzger die Landeswahlbehörde. Dieser lautet nicht auf Nachzählen der Stimmen, sondern auf Überprüfung der zahlenmäßigen Ermittlung des Wahlergebnisses der Landtagswahl vom 25. Februar. Grund des Antrages: Der FPÖ fehlten 31 Stimmen auf das sechste Mandat. Die Überprüfung zu begehren, sei deshalb angebracht. Aus der FPÖ-Zentrale in Innsbruck informiert Johann Überbacher, dass es einen ähnlichen Vorfall bereits 1999 gegeben habe. Damals sei der Überprüfungsantrag abgelehnt worden. Die FPÖ ging zum Verfassungsgerichtshof. Die gesamten Stimmen mussten nachgezählt werden. Die ÖVP verlor damals das 19. Mandat. Überbacher: „Wird unser Antrag jetzt abgelehnt, haben wir nicht vor, zum Verfassungsgericht zu gehen“.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren