AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Lienzimpuls-Tirol präferiert „Solidar-Hunderter“

Josef Schett stellte Mitstreiter und Wahlprogramm vor. Partei sieht sich als Sprachrohr der ländlichen Regionen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Wolfgang Steiner, Josef Schett, Josef Senfter (v. links) © Ruggenthaler
 

Impulse für Tirol – mit solchen ist das Wahlprogramm von impuls-Tirol gespickt. Landes- und Bezirksspitzenkandidat Josef Schett präsentierte dieses mit seinen Mitstreitern Maria Zwölfer und Thomas Holzknecht, die hinter ihm auf der Landesliste gereiht sind – aber auch mit Wolfgang Steiner und Josef Senfter von der Bezirksliste. „Ich habe mein Ziel erreicht, wenn es gelingt den Josef in den Landtag zu bringen“, sagte Steiner. Schett bekundete: „Wir sehen uns als Sprachrohr für die ländlichen Regionen“. Dazu gehöre die Gewährleistung der medizinischen Versorgung, aber auch Themen wie Tourismus und Gewerbeordnung. „Seit zehn Jahren kämpfen wir schon, dass Privatzimmervermieter ihre Eigenprodukte den Gästen zum Frühstück geben dürfen. Bei mehr als zwölf Gästen dürfen diese derzeit nicht angeboten werden“, zeigte Senfter auf.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren