AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Heer

Ein rollender „Schwede“ für die Gebirgsjäger

Das Bundesheer kauft 32 Geländefahrzeuge der Marke „Hägglund“. Einer davon kommt in Osttirol zum Einsatz. Für Probefahren war ein "Bandvagn" drei Tage in Lienz.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Drei Tage stand der „Bandvagn“ in der Haspinger Kaserne in Lienz © KK/JGB 24
 

Das Bundesheer ist schon bald um 35 neue Universalgeländefahrzeuge der Marke „Hägglund“ aus Schweden reicher. Sie sollen bei den Gebirgstruppen zum Einsatz kommen. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf rund 85 Millionen Euro. Einer davon wird für das Jägerbataillon 24 in Osttirol seine Runden drehen. Bereits im kommenden Jahr soll das Fahrzeug anrollen.
Zumindest die Kennenlernphase haben die Osttiroler schon hinter sich gebracht. Drei Tage lang stand der sogenannte „Bandvagn“ in der Haspinger Kaserne in Lienz.

Kommentare (18)

Kommentieren
spanheimer25
0
2
Lesenswert?

Keine Ahnung - Unsinn posten als “Therapie” oder...

Da sind Leute am Schreiben, für die das Kfz Kennzeichen "BH" Bezirkshauptmannschaft bedeutet, weil sie ein Bundesheer nur vom Hören und Sagen kennen. So sind auch die Kommentare entsprechend “qualifiziert” und reichen von unsinnig bis reißerisch geistlos. Viele Poster sind typische Schreibtischtäter, manche “BH geschädigt” oder leiden unter einer Militärphobie. Und dann sind noch diejenigen, welche ein Thema wie dieses zum unproduktiven, verstörenden, tagespolitischen “Alltagsquatschen” nutzen, oder sich dafür hergeben und benutzen lassen und halt was von sich geben. Letztes, im Militärjargon ausgedrückt, “für die Latrine”...

Antworten
Musicjunkie
3
1
Lesenswert?

Wenn das Gelände eh schon unzugänglich ist,was hat man dann dort überhaupt verloren.

Einfach unfassbar,85 Millionen für so einen sinnlosen Scheiß.
Wahrscheinlich muss man der verarmten Rüstungsindustrie unter die Arme greifen.

Antworten
vertico1
0
2
Lesenswert?

es kommt immer wieder vor, dass Orte aufgrund von Muren oder Lawinen von der Aussenwelt abgeschnitten werden

also mit normalen Fahrzeugen UNZUGÄNGLICH sind. Die Frage, was man dort verloren hat, erübrigt sich wohl. Hoffentlich!

Antworten
e59541acc96a3c3e39529d77735d334a
0
1
Lesenswert?

Warum

werden die Fahrzeuge nicht bei uns produziert? wir bauen lieber Panzer die wir nicht verkaufen dürfen.

Antworten
Sand2
0
1
Lesenswert?

Bandvagn BvS10

Der Hersteller ist die BAE Systems Hägglunds AB in Örnsköldsvik, eine Tochter der amerikanischen Waffenschnmiede BAE Systems denen auch die von Alfred Nobel gegründete Kanonenschmiede BAE Systems Bofors AB, vormals Bofors AB in Karlskoga gehört. Der BvS10 ist die aktuelle Weiterentwicklung des mehr als 10.000 mal hergestellten und in ca. 40 Länder verkauften Bv610. Damals in den letzten 30 Jahren des letzten Jahrhunderts noch vom Autobusbauer AB Hägglunds & söner.
en.wikipedia.org/wiki/BvS_10

Antworten
e59541acc96a3c3e39529d77735d334a
0
1
Lesenswert?

Wir

sind gegen TTIP und unterstützen schon jetzt indirekt die USA Waffenindustrie! Bravo Österreich!

Antworten
TommyH
4
22
Lesenswert?

Wir haben auch im Gebirge Grenzen. Wehe dort kämen Flüchtlinge und man könnte die Grenze nicht schützen. Dann wird wieder auf das Heer und den Staat geschimpft.
Besser jetzt Ausrüstung bestellen und sie dann auch haben, wenn man Sie braucht.
Im Ernstfall ist es zu spät. Dann jammern hilf auch nix.

Antworten
genau1a
0
1
Lesenswert?

Verteidigung

Und wenn wir alle 100m so ein Spielzeig aufstellen, werden sie sich noch immer fürchten und ängstigen und der Herr Verteidigungsminister kann weiteres Spielzeug bestellen.

Antworten
447869486d7d1d51e84d3a9d35f0a80b
3
24
Lesenswert?

Gute Sache.

Einzige Frage für mich - warum nur 32?

Ein Fahrzeug für ein Battaillon ist wenig - in Friedenszeiten wenig, im Ernstfall ist sowas schnell mal ausgeschaltet und dann braucht man mehr von den Dingern.

In einem Alpenland wie Österreich sicher wichtiger als Panzer die sowieso nur was im Flachland effektiv bringen. Anderswo reichen Panzerabwehr, Minen und Lenkwaffen.

Endlich mal wieder ein Verteidigungsminister der weiß wozu ein Heer nötig ist - sei es im Frieden aber auch zur Landesverteidigung.

Antworten
Efried
27
3
Lesenswert?

Kollateralschäden

Das ist keine gute Idee, da wird die Natur im Hochgebirge leiden. besser wäre gewesen Haflinger mit Niedrigstdruckreifen weiter zu entwickeln

Antworten
top8
63
4
Lesenswert?

wann wird der

unerträgliche Doskozil endlich eingebremst, ein ganz klares nein zu mehr Heer!

Antworten
xnots1109
3
25
Lesenswert?

Und schon wieder am Meckern

Nummer 3

Antworten
1adbb8c1d616bdf24db036966bb8a1e
58
9
Lesenswert?

Geldverschwendung

Wenn es eine Krise gibt, kann das Heer mit diesem Sc*** auf die Gletscher flüchten und sich dort verstecken.

Antworten
xnots1109
4
36
Lesenswert?

Und schon wieder am Meckern

Nummer 2

Antworten
KarlZoech
0
3
Lesenswert?

@ xnots1109: Naja, raunzen gehört eben zu den Lieblingsbeschäftigungen

mancher unserer Landsleute....

Antworten
georgXV
51
14
Lesenswert?

unsere Zwergenarmee leistet sich 160 (oder mehr) Brigadiere und Generäle !!!

ENDLICH wieder Spielzeug für den ein oder anderen Parteisoldaten !!!

Antworten
447869486d7d1d51e84d3a9d35f0a80b
3
19
Lesenswert?

Das mit den 160 Brigadieren gibt es am Stammtisch seit sicher über 40 Jahren

Soweit kann ich mich zurückerinnern. Glaube kaum das es derzeit noch der Fall ist und somit wieder mal so eine reisserische "Urban Legend" weil man sonst nicht anders gegen unser Heer schimpfen kann.

Kaum passiert was plärrt jeder rum WO denn nun die Soldaten zum Helfen sind. Wenn sie helfen sollen gebt ihnen gute Ausrüstung - basta!

Antworten
xnots1109
5
28
Lesenswert?

Und schon wieder am meckern

Nummer 1

Antworten