Tirol

Agrar-Novelle: Land muss nachbessern

Verfassungsgerichtshof winkt Agrar-Gesetz nicht durch. Scharfe Kritik von der Opposition. Im Land bleibt man gelassen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
OeFFENTLICHE VFGH-VERHANDLUNG ZUR BP-WAHL-ANFECHTUNG
Der Verfassungsgerichtshof wies das Land in die Schranken © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat das Tiroler Flurverfassungslandesgesetz, das die aus Gemeindegut entstandenen Agrargemeinschaften regelt, in zwei von drei wesentlichen Punkten bestätigt. Aufgehoben wurde die sogenannte Stichtagsregelung. Diese legt fest, ab welchem Zeitpunkt in der Vergangenheit allfällige geldwerte Ausschüttungen in Gemeindeguts-Agrargemeinschaften den Gemeinden zustehen. Kritik hagelte es deshalb für die Tiroler Landesregierung.

Kommentare (2)
solder
2
0
Lesenswert?

bin gespannt, was der eugh dazu sagt

in diesem falle muss ich sagen, ist es gut, dass es die eu gibt.

Wadlbeisser
1
2
Lesenswert?

Typisch Bauern

Die wissen nicht einmal dass sie beim EGMR und nicht beim EUGH geklagt haben.

Was wird der Menschenrechtsgerichtshof wohl urteilen wenns um Geld und Grundbesitz geht ?
Wenn wir keine größeren Probleme haben was Menschenrechte angeht?