AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sexten

Skischaukel: Die Gegner bringen sich in Stellung

Ernst Watschinger, Südtiroler Wildbachexperte, bringt einen neuen Aspekt in die Debatte: Die Lawinengefahr. Verbündete in Osttirol gesucht.

Viele Skifahrer wünschen sich die Verbindung - Naturschützer lehnen sie ab © Michael Egger
 

In der vergangenen Woche hat der Tiroler Landtagsabgeordnete Josef Schett (Impuls) mit seinem Sexten-Besuch die Skischaukel Sillian-Sexten wieder zum Thema gemacht. Schett ist Befürworter des Projekts. Doch nicht alle im Pustertal sind für den Zusammenschluss der beiden Skigebiete.

Einer von ihnen ist Ernst Watschinger. Er ist ein bekannter Südtiroler Forst- und Wildbachexperte und mittlerweile über 90 Jahre alt. Er war bereits gegen den Zusammenschluss der beiden Südtiroler Skigebiete Rotwand und Helm - und dieser war schließlich die Voraussetzung für den jetzt geplanten Zusammenschluss der Südtiroler mit den Osttirolern.

Hohe Lawinengefahr?

Watschinger holt jetzt eine Lawinenkarte hervor, die noch aus der Zeit stammt, als Silvius Magnago (SVP) noch Südtiroler Landeshauptmann war. Laut dieser Karte ist das Gebiet, wo jetzt ein neuer Lift entstehen sollte, stark lawinengefährdet. "Wer immer könnte schon verantworten, tausende von völlig unerfahrenen Menschen in ein derartig gefährliches Lawinengebiet zu bringen und diese von gewagten Skiabfahrten im Naturschnee abzuhalten?", fragt sich der Experte in einem Schreiben, das er zusammen mit Karl Obwegs aus Bruneck an die Südtiroler Oppositionsparteien verschickt hat.

Opposition statt Regierung

Warum er es an die Opposition verschickt und nicht an die Regierung unter Landeshauptmann Arno Kompatscher? "Was Naturschutz anbelangt, ist unsere Regierung sehr schwach", erklärt Watschinger gegenüber der Kleinen Zeitung. Der Kontakt mit Kompatscher und Co. ist aber unausweichlich, will man etwas bewegen. Dieser läuft nun über Pius Leitner, Fraktionsvorsitzender der Südtiroler Freiheitlichen. Dieser stellte nun eine Anfrage an die Landesregierung und will sich darin vor allem über den Projektstatus und die Pläne informieren.

Das Helmgebiet ist das weit schönste Wandergebiet des oberen Pustertals.  

Ernst Watschinger

Informationen zum Projekt wünscht man sich auch auf Osttiroler Seite. Denn kommt die Skischaukel, wird der Sommertourismus im Helmgebiet und am Karnischen Kamm wohl eingeschränkt. Watschinger dazu: "Der Helm soll ein Wandergebiet bleiben." Will der Sextener im Kampf gegen die Skischaukel erfolgreich sein, muss er sich aber Verbündete in Osttirol suchen - und die gibt es derzeit noch nicht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

beobachter2014
0
6
Lesenswert?

Logisch!

Da werden auf Südtiroler Seite Lifte um Lifte, Pisten um Pisten gebaut - und kaum ist ein Lift auf Osttiroler Seite geplant, merken die Umweltschützer, dass dadurch das "Wandergebiet stark eingeschränkt" werden würde!
Wer mit dieser Logik mitkommt, Kompliment ...

Antworten