SondergemeinderatssitzungEin weihnachtlicher Deal für den Lienzer Hauptplatz

Die emotionale Debatte um den Lienzer Hauptplatz gipfelte in einer Sondersitzung des Gemeinderates. Jos Pirkner wirbelte die Sitzung auf. ÖVP stieß auf Mauern, resignierte und brachte einen neuen Vorschlag aufs Tapet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Gegensatz zu vorangegangenen Sitzungen kehrte am Dienstagabend der Weihnachtsfrieden in der Liebburg ein © Eder
 

Wer hätte das gedacht? Eine geradezu vorweihnachtliche Beseeltheit kehrte im Lienzer Gemeinderat ein. Trotz des Zankapfels Hauptplatz blieb es gesittet, mit (großteils) sachlichen Diskussionen und einer doch überraschenden Lösung. Doch setzen wir etwas früher an: Vor zwei Wochen erwirkte sich die Lienzer ÖVP-Fraktion durch eine Drittelmehrheit eine Sondergemeinderatssitzung, nachdem ihnen die Transparenz und das Gehör in Sachen Hauptplatz seitens der Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik (SPÖ) fehlte. Sie beantragten die Präsentation des Gestaltungsentwurfes von Jos Pirkner vor dem Gemeinderat und wollten einen Antrag für einen Architektenwettbewerb einbringen. Blanik war wenig begeistert, plädierte sie doch darauf, dass weitere Schritte die Aufgabe eines neuen Gemeinderates, nach den Wahlen im Februar 2022 seien.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.