Noch immer ist die Situation angespannt. Osttirol hat die zweithöchste 7-Tage-Inzidenz Österreichs (1952,3), die Zahl der aktiven Fälle im Bezirk (1293) ist mit Stand Montag zwar etwas gesunken, doch nach wie vor sehr hoch. Auch wenn der Lockdown seine Wirkung zeigt, in den Spitälern wirkt sich die Situation zeitversetzt, zehn bis 14 Tage später, aus.