Osttirol, Kärnten18 Jahre nach der Tat stand Täter vor Gericht

Am Innsbrucker Landesgericht wurde ein Fall von Automateneinbrüchen in Kärnten und Osttirol verhandelt. Der Prozess wurde vertagt, weil der Angeklagte für viel Verwirrung sorgte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Markus Berger - stock.adobe.com
 

Weil er im Jahr 2003 mit weiteren Männern Münzautomaten in Kärnten und Osttirol geknackt haben soll, stand ein inzwischen 41-jähriger Slowake am Mittwoch in Innsbruck vor Gericht. Im Jahr 2004 waren zwei Männer rechtskräftig für die Taten verurteilt worden. Sie hatten ausgesagt, dass der nunmehrige Angeklagte mit dabeigewesen sein soll. Da der Mann samt Familie inzwischen aber in Irland lebt, dauerte es so lange, ihn ausfindig zu machen und auf dem Weg über die slowakische Polizei einzuvernehmen. Am Mittwoch hätte nun über Schuld oder Unschuld des Mannes entschieden werden sollen, doch das geriet zur Groteske.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

neumond
0
6
Lesenswert?

eher sorgt das gericht

bei solchen prozessen für verwirrung.