LienzEin starkes Zeichen für die Mobilitätsfrage in Osttirol

Kostenlose E-Auto-Testtage für Osttiroler sowie neu gegründetes Mobilitätsnetzwerk sollen Akzente setzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Vertreter von RMO und Land Tirol sowie Autohändler und -techniker: Anton Thum, Helmut Glas, Manfred Mair, Luis Robitsch, Christian Bodner, Hermann Troger, Gina Streit, Michael Bürger, Martin Kollnig © Florian Eder
 

"Es wird Zeit, dass wir im Bezirk an einem Strang ziehen und nicht jeder sein eigenes Süppchen kocht", meinte der Sprecher der Osttiroler Autohändler Anton Thum im Vorfeld in Bezug auf das große Gegenwarts- und Zukunftsthema Mobilität. Gemeinsam mit dem Regionsmanagement Osttirol (RMO) wurde zum ersten Treffen des Mobilitätsnetzwerks Osttirol geladen. Dem Ruf gefolgt sind nicht nur Branchenvertreter, sondern auch zahlreiche Bürgermeister. Diskutiert wurden Emissionsverringerung, alternative Verkehrsmittel, Trends und Lösungen. Konkrete Maßnahmen konnten nach diesem ersten Gipfeltreffen der Mobilitätspartner noch keine verkündet werden. „Im Herbst gibt es mehr dazu", verrät Manfred Mair vom RMO.

Kommentare (1)
solder
0
0
Lesenswert?

mir kann die e-mobilität gestohlen bleiben

solange ich einen diesel (japaner) ergattere, fahre ich diesen. so schnell werden sie die dieseltankstellen nicht abbauen.