AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

1000 Euro pro TagWar Notarzt aus der Schweiz illegal in Osttirol tätig?

Schweizer als Notarzt im Osttiroler Iseltal: Daheim sorgt er für Schlagzeilen. In Osttirol hätte er laut Ärztekammer nicht tätig werden dürfen. Staatsanwalt Innsbruck wird eingeschaltet.

Der Schweizer, der im Iseltal Notarztdienst machte, ist in Österreich in der Ärzteliste nicht eingetragen. Jetzt werden Untersuchungen eingeleitet © Kzenon - Fotolia
 

Er ist aufgefallen, im Virgental: Mit einem Notarztauto parkte er regelmäßig vor einem Gasthaus, in dem er des Öfteren mit seinem Enkel speiste. Dort dürfte er auch seine Unterkunft gehabt haben. Bei dem Mann, der im Iseltal Anfang Jänner eine Woche Notdienst machte, handelte es sich um einen Schweizer. Er sorgte für Neugier. Und bald stellte sich heraus: Der eingesetzte Notarzt ist ein „heißer Fall“.
Bei den Eidgenossen sorgt er schon seit Jahren für Schlagzeilen. Der Mann hat einiges auf dem Kerbholz. Als „Skandalarzt“ wird er von der Aargauer Zeitung bezeichnet. Und dieses Medium berichtete Anfang Oktober 2018, dass die Staatsanwaltschaft von Aargau gegen ihn Anklage erhoben hat. Die Vorwürfe gegen den Arzt in der Schweiz sind schwerwiegend: Mehrfacher Betrug, mehrfache Urkundenfälschung und Veruntreuung.

Die Aargauer Zeitung berichtet auch, dass dem Mann in der Schweiz die Berufsausübungsbewilligung entzogen worden ist. Mit seinem Ärztezentrum ging er in Konkurs. Die Schulden: Über eine Million Euro Franken. Und zweieinhalb Monate ist dieser Arzt im Vorjahr in Untersuchungshaft gesessen. Als das bekannt wurde, war im hinteren Iseltal Wirbel.

Wie kam dieser Herr als Notarzt nach Osttirol? Der heimische Mediziner Gernot Walder, der im Auftrag des Landes die Notarztdienste im Iseltal koordiniert, hat ihn geholt. Als Notarzt kassierte er hier pro Tag 1000 Euro. Walder sagt: „Der Doktor wurde uns über die deutsche Notarztbörse vermittelt“. Er weiß inzwischen über die Skandale und die strafrechtliche Verfolgung in der Schweiz Bescheid. „Er hat eine Berufsberechtigung in Deutschland als Allgemeinmediziner und Notarzt vorgelegt. Und wenn er eine solche hat, gilt diese natürlich auch in Österreich als EU-Land“, ist Walder überzeugt.

Egger
Gernot Walder © Egger

Und er, Walder, habe die Unterlagen auch an die Tiroler Ärztekammer übermittelt. „Ob jemand ein gefälschtes Dokument vorlegt, können wir nicht überprüfen“, stellt er fest. „Ich gehe aber davon aus, dass die Sache mit dem Notarzt, so wie sie war, gepasst hat“.

Die Länderärztekammer von Baden-Württemberg hat die aufrechte Berufserlaubnis bestätigt. Ich gehe davon aus, dass die Sache so wie sie war, gepasst hat.

Gernot Walder

Offensichtlich hat sie aber nicht gepasst. Im Gegenteil: Sie ist brisant. Günther Atzl, der Direktor der Tiroler Ärztekammer, sagt: „Wir wissen erst seit Dienstagabend, dass es diesen Arzt gibt. Er ist in Österreich nicht in der Ärzteliste eingetragen und er hätte in Österreich niemals tätig werden dürfen“.

Die Ärztekammer übermittelt eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Innsbruck und an die zuständige Bezirkshauptmannschaft Lienz.

Kommentare (5)

Kommentieren
romagnolo
1
5
Lesenswert?

Auch Bereitschaft ist Arbeitszeit!

Oder glauben Sie, der Lohn stünde erst zu, wenn 24 Stunden ohne Pause Wiederbelebungsmassnahmen durchgeführt werden?

Antworten
enzianbrenner
0
13
Lesenswert?

krankenpflegerInnen

aus der schweiz, haben und erhalten trotz vorlage aller unterlagen "KEINE" arbeitsgenehmigung in diesem beruf, bedeutet u.a. dass z.b. nach 20-jähriger berufstätigkeit in der schweiz in österreich diese tätigkeit NICHT ausgeübt werden darf (in deutschland schon?!) .... jetzt kommt mir die IDEE solchen menschen den tipp zu geben: erst in deutschland bei einer börse sich bewerben und dann in "Ö" zu arbeiten ... aha: in der BRD akzeptiert, gehört ja zur EU, somit auch erlaubnis zur arbeit in "Ö" ... so funktioniert das!

Antworten
solder
5
11
Lesenswert?

nicht schlecht, die gage

ich erspar mir eine bewertung.

Antworten
romagnolo
3
11
Lesenswert?

Unabhängig davon, dass er ein Betrüger ist,

1000 Euro sind Umsatz für 24 Stunden Notarztdienst, da gehen 50 % Steuern weg, ergibt einen Stundenlohn von 20 Euro netto.

Antworten
ronny999
1
4
Lesenswert?

Kurz gedacht

für zum großen Teil reine Bereitschaft und schlafen muss er auch ein bisschen- trotzdem netto nicht so schlecht!

Antworten