OsttirolLkw-Unfall: Straße wieder frei

Lkw in Abfaltersbach wurde geborgen. Baubezirksamt weist Kritik wegen zu später Räumung zurück. Ungarischer Laster sei nicht für Winter gerüstet gewesen.

Auf der Bundesstraße im Oberland ist ein Lkw in eine Leitschiene gerutscht
Auf der Bundesstraße im Oberland ist ein Lkw in eine Leitschiene gerutscht © Brunner Images
 

Kurz nach der Zugunterführung auf der Bundesstraße B 100 bei Abfaltersbach ist am frühen Montagmorgen ein Laster quer gekommen und in die Leitschiene gerutscht. Das Fahrzeug konnte inzwischen geborgen werden. Seit 10 Uhr ist die B 100 wieder frei befahrbar.

Rasch wurde wegen des Lkw-Unfalls Kritik laut: Jedes Mal beim ersten Schnee gebe ist in diesem Bereich der B 100 Probleme mit nicht zeitgerechter Räumung, und das, obwohl schon Tage vorher bekannt sei, dass Schnee kommt.  Harald Haider, der Leiter des Baubezirksamtes Lienz, lässt das nicht gelten. "Wir waren im Winterdienst-Einsatz. Aber es handelte sich hier um einen ungarischen Sattelzug, der nicht mit der entsprechenden Winterausrüstung ausgestattet war", sagt Haider. Dann sei der Lenker mit dem Lkw so lange gefahren, bis er hängen geblieben sei - und habe noch dazu einen Unfall gebaut.

Während der Lkw-Bergung, die rund zwei Stunden dauerte, wurden die Verkehrsteilnehmer durch das Abfaltersbacher Ortsgebiet umgeleitet, was zu Stau führte.

Die Polizei ist vor Ort
Die Polizei ist vor Ort Foto © Brunner Images

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen