AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Glyphosat-Debatte

Schett ärgert sich im Landtag über ÖVP und Grüne

Die chemische Verbindung lässt den Landtagsabgeordneten Josef Schett heiß laufen - weil ÖVP und Grüne gegen die Dringlichkeit stimmten. Mayerl und Mair argumentieren ihr Abstimmungsverhalten.

Demo gegen die Verlaengerung von Glyphosat
Auch in Brüssel demonstrierten Menschen gegen Glyphosat © APA/dpa/Kay Nietfeld
 

Glyphosathältige Pflanzenschutzmittel sind derzeit eigentlich EU-Thema. Und dennoch landete es auf dem Tisch der Tiroler Landespolitiker. Der Villgrater Abgeordnete Sepp Schett (Impuls Tirol) brachte einen Dringlichkeitsantrag für die aktuelle Landtagssitzung ein:

Der Antrag Foto © impuls-tirol

Die Ernüchterung für Schett folgte heute. ÖVP und Grüne lehnten die Dringlichkeit des Antrags gemeinsam ab. Erstaunt ist Schett vor allem über das Abstimmungsverhalten der Grünen: "Sie haben wieder einmal alle ihre Grundsätze über Bord geworfen." Und auch Richtung Martin Mayerl (ÖVP) teilte Schett aus: "Auch der Umweltsprecher der ÖVP Martin Mayerl, welcher sich sonst mit Plastik-Sackerl-Anträgen im Landtag hervortut, stimmte gegen die Dringlichkeit und somit gegen die Gesundheit der Menschen."

Keine Sonderlösung

Mayerl spricht von "Populismus" vonseiten Impuls. Der Einsatz von Glyphosat sei in Tirol äußerst minimal, in Osttirol noch minimaler. Solange die Gefahr von Glyphosat nicht wissenschaftlich fundiert nachgewiesen ist, sieht Mayerl keinen Bedarf für eine "Tiroler Sonderlösung". Ob die chemische Verbindung nun tatsächlich krebserregend ist oder nicht, darüber scheiden sich auch unter Forschern die Geister.

Gebi Mair von den Grünen kommentiert Schetts Ärger ruhig: "Wir sind natürlich gegen Glyphosat, und wir arbeiten daran dass Land und Gemeinden auf dir Verwendung verzichten." Mair erklärt auch, warum es das Verbot in Tirol noch nicht gibt: "Beim Bauernbund gibt es Bedenken gegen ein absolutes Verbot, deshalb arbeiten wir vorläufig daran den Einsatz zu verringern. Unser Ziel ist, dass es gar kein Glyphosat braucht und im Oktober-Landtag werden wir darüber abstimmen." Dass die EU die Entscheidung über ein Verbot immer weiter verschiebt, findet der Klubobmann der Grünen im Tiroler Landtag "schade".

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wichtschass
0
6
Lesenswert?

Mayerl und Mair

Wie traurig sind die beiden , einst grün und leicht schwarz wg. dem Pateibuch,heute suchens nur Ausreden,weder Fisch noch Fleisch,und sowas sitzt im Landtag,gehts ins Gasthaus,dort seids besser aufgehoben.Oder verkauft die RGO zuwenig Glysophat ??????????????

Antworten
Dolomiti
0
8
Lesenswert?

Mayerl

Mayerl ist als Landtagsabgeordneter ein Kasperl.
Die Grünen sind nicht mehr die Umwelt Partei sondern ziehen in Tirol mit der ÖVP an einem Strick.
Bravo Herr Schert .Klare und ehrliche Worte.

Antworten
PeterPandi
0
9
Lesenswert?

Mayerl und Mair

Die Wasserträger

Antworten