AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Osttirol

Nein für das Alemagna-Autobahnprojekt

Das italienische Straßenprojekt Alemagna erhielt vom Europäischen Parlament eine Absage. Osttirols Politiker stehen hinter Entscheidung.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Alemagna-Autobahn führt von Mestre nach Belluno. Der Ausbau erhielt eine Absage seitens der EU © HATZ
 

Mehr als umstritten ist das Autobahnprojekt Alemagna. Rund um diese geplante Straßenverbindung von Venedig durch das Piavetal bis ins obere Pustertal an die österreichische Staatsgrenze, das schon seit Jahrzehnten im Gespräch ist, herrschte lange Stille. Im Hintergrund wurde aber weiterhin an diesem Projekt gearbeitet.
Der EU-Parlamentarier Remo Sernagiotto wollte das Vorhaben kürzlich in die EU-Strategien für den Alpenraum (EUSALP) bringen. EUSALP, ein Zusammenschluss aus sieben Ländern, forciert die Zusammenarbeit in Bereichen, die diese Regionen vor ähnliche Herausforderungen stellen. Nun hat das Europäische Parlament über die zukünftige Gestaltung der EUSALP abgestimmt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren