AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

OBERTILLIACH

Für den Bond-Dreh siedeln alte Schupfen in Obertilliach um

Mit Argusaugen beobachten Obertilliacher Aufbau der Filmkulisse für James Bond. Dass Schupfen von den Dorfer-Feldern umsiedeln, findet Kritiker. Bürgermeister Scherer beruhigt.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Filmkulisse in Obertilliach für James Bond wächst. Das „Bond-Haus“ wird mit Schupfen umbaut © Michael Egger
 

Unzählige alte Holzbauten spicken die Dorfer-Felder in Obertilliach: Sie prägen das Landschaftsbild – ein Markenzeichen des Ortes, das Ruhe, Authentizität und einen Hauch Archaismus ausstrahlt. In Obertilliach herrscht aber Hektik. Die Dreharbeiten für den neuen James-Bond-Streifen werden vorbereitet. Und das eine oder andere stößt auf Kritik. Aktuelles Beispiel: Auf den Dorfer-Feldern verschwinden nach und nach alte Holzbauten, sogenannte Schupfen, heißt es aus dem Dorf. Und das wird als Anschlag auf das Landschaftsbild gesehen. „Selbst wo die zwei Kirchlein sind, haben sie einen Holzstadel weg“, meutert ein Einheimischer. Die Schupfen würden einfach abgetragen, teilweise auch zerschnitten und umgesiedelt – hinter das Dorf, zum neu aufgezogenen Bond-Haus.

Kommentare (4)

Kommentieren
solder
0
0
Lesenswert?

was die wenigsten wissen

007 ist ein tilga.

Antworten
beobachter2014
0
6
Lesenswert?

Ist wahrscheinlich nur der Neid!

Jeder kennt sie, die alten und (halb) verfallenen Schupfen, die bei uns in den Wäldern, auf den Almen herum stehen und das Landschaftsbild alles eher als verschönern. Diese werden nun in Obertilliach (auf Kosten der Filmgesellschaft) abgetragen, für die Aufnahmen verwendet und dann erhält der Bauer den Gegenwert seiner Schupfe als Brennholz! Also eine kluge, umweltschonende und -verschönernde Situation vor allem für die Bauern.
Niemand (und schon gar niemand mit "Bauernschläue") wird eine intakte Schupfe, die noch dazu verwendet wird, als Brennholz hergeben! Und dass man in Obertilliach weiß, dass das Landschaftsbild erhalten werden muss, dass keine prägenden Schupfen aus den Wiesen verschwinden dürfen, wie man umweltbewusst und den Dorfcharakter erhaltend bauen kann (Hotels im Dorf, Biathlonzentrum) und dass das das Kapital von Obertilliach ist - das haben sie in den letzten Jahren mehr als einmal bewiesen!
Wahrscheinlich sind die "Kritiker" nicht in den Genuss dieser Aktion gekommen.

Antworten
oph3znqhkigzvc5yecrbfcnq081tjr42
6
0
Lesenswert?

Geld stinkt nicht........

..........auch bei den Bauern in Obertilliach nicht.
Wer ist dafür zuständig?
Wenn ich eine Schupfe woanders hinstellen will, muss ich wahrscheinlich einen Behördenweg beschreiten.

Antworten
ogparsr9562qptvsfselr0papwufttma
0
1
Lesenswert?

Bäuerliche Nutzbauten sind erst ab einer gewissen Größe und mit gemauerter Bodenplatten genhmigungspflichtig.
Die Schupfen um die es geht, unterliegen bei Abriß oder "Übersiedelung" einer Anzeigepflicht. Wenn die Baubehörde der Meinung ist, dass das Lanschaftsbild beeinträchtigt wird, muss sie einschreiten und dann wird es für den Bauherrn kompliziert.
Die Kritiker können ja persönlich bei der Landesbaubehörde Einspruch einlegen. Der MUSS dann behandelt werden - allerdings geht das nicht anonym.

Antworten