AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Oberkärnten

Tauchlehrer musste aus Weißensee gerettet werden

Bei Vorbereitungen zu einem Tauchgang brach das Eis, ein Tauchlehrer stürzte ins Wasser und verlor das Bewusstsein. Er war am Seil gesichert und konnte geborgen werden. Betroffener ist auf der Intensivstation.

© kk/ARA flugrettung
 

Dramatische Minuten am Sonntagvormittag am Weißensee: Bei einer Vorbereitung zu einem Tauchgang, ist ein Mann auf die Eisfläche des Sees gegangen, das Eis brach ein, der Betroffene stürzte ins Wasser. Er ist Tauchlehrer und Wasserretter und war am Seil gesichert.

"Er hat am Sonntagvormittag Apnoetauchen für Gäste aus Kroatien geplant. Er wollte ein Loch in die Eisdecke schneiden, dabei kam es zu dem Unfall", schildert ein Polizist. Der Verunglückte war bis zum Hals im Wasser. Das Problem war, dass er beim Sturz ins Wasser das Bewusstsein verloren hat. Mehrere Personen haben ihn schließlich am Seil hängend aus dem See gezogen.

Atemstillstand

Der Rettungshubschrauber RK 1 brachte den Oberkärntner ins Klinikum Klagenfurt, er hatte zwischendurch Atemstillstand und  musste von den Einsatzkräften beatmet werden. Im Krankenhaus wird er intensivmedizinisch betreut, bestätigt Pressesprecherin Kerstin Wrussnig. Am Sonntagnachmittag war der Zustand des Mannes stabil.

Eismeister Norbert Jank sagt: "Der Mann war am Seil gesichert, als er hinausging, er hat nichts falsch gemacht." Warum er das Bewusstsein verlor, ist unklar.

Generell gilt: "Für Eisläufer oder Spaziergänger ist die Eisdecke viel zu dünn. Aufs Eis zu gehen, ist derzeit lebensgefährlich", heißt es von Polizei und Feuerwehr.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren