Feistritz/Gail

Buchpräsentation über Gailtaler Nazi-Opfer war ein Erfolg

Über hundert Besucher interessierten sich für die Gailtaler Opfer des Nationalsozialismus und lauschten einigen ausgewählten Biografien. Das Buch von Herausgeber Bernhard Gitschtaler ist im Handel erhältlich.

Vorstellung des Buches "Ausgelöschte Namen" © KK/Andrea Gitschtaler
 

Der Andrang bei der ersten Buchvorstellung und Lesung aus dem Buch "Ausgelöschte Namen - Die Opfer des Nationalsozialismus aus dem Gailtal" in Feistritz/Gail war groß. Unter über hundert Zuhörern war auch Peter Gstettner, Pionier auf dem Gebiet der Kärntner Erinnerungsarbeit. Das Buch ist aus der Zusammenarbeit von zwölf Autoren entstanden, allen voran Herausgeber Bernhard Gitschtaler, der den Besuchern auch die Arbeit des Vereins Erinnern Gailtal erläuterte, für den er sich bereits seit Jahren engagiert. Weitere Einblicke in die Arbeit rund um die Entstehung des Buches gewährten Martin Jank, der über die Ermordung seines Vorfahren Karl Jank sprach, Gerti Malle sprach über Gailtaler Zeugen Jehovas als Opfer, Alexander Verdnik über ermordete und vertriebene Gailtaler Juden und Robert Lasser stellte die Biografie eines Widerstandskämpfers vor.

Ein weitere Buchvorstellung findet am 26. November um 19 Uhr in Dellach im Gailtal statt. Das Buch ist im Handel erhältlich.

Kommentieren