AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach HochwasserDie Gaildämme müssen dringend saniert werden

Dämme sind an die 100 Jahre alt und laufen Gefahr unterspült zu werden. Acht Millionen Euro fließen ab 2020 in deren Sanierung.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Hannes Poglitsch, Unterabteilungsleiter der Abteilung 12 Wasserwirtschaft Hermagor © PACHEINER
 

Das Jahrhunderthochwasser im Herbst hat im Gailtal sichtbare aber auch unsichtbare Spuren hinterlassen. In Stranig, Goderschach, Reisach bis nach Rattendorf liegen noch immer tausende Kubikmeter Schlamm auf den Äckern. Sedimente und Sande wurden gemeinsam mit Schotter beim Dammbruch unterhalb der Waidegger Brücke und an anderen Stellen beim Überströmen der Gail-Dämme auf die umliegenden Felder geschwemmt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren