AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SpittalDiese Brücke schreibt Frauengeschichte

In Spittal gibt es keine Straßen, die nach Frauen benannt sind. Kurt Karpf und Johannes-Maria Lex wagen Vorstoß.

Fußgänger- und Radwegbrücke soll den Namen "Therese-Meyer-Steg" erhalten © (c) RIE-PRESS RIEDER
 

Sie zählt zu den außergewöhnlichsten Persönlichkeiten, die die Stadt Spittal aufzuweisen hat: Therese Meyer, die am 4. September 2017 im 91. Lebensjahr verstorben ist. 1991 legte die Historikerin mit der „Spittal-Chronik“ das Standardwerk zur Geschichte der Stadt Spittal vor. Wenig später präsentierte sie neue Erkenntnisse zum Schloss Porcia, den Fratresberg und Molzbichl. Meyer verfasste zahlreiche Studien zu den Grafen von Ortenburg, Cilli, Salamanca und löste ein Geheimnis über die Herkunft der Grafen von Görz. Für ihre Verdienste wurde ihr 2009 von Bundespräsident Heinz Fischer der Professorentitel verliehen. „Therese Meyer war ohne Zweifel die bedeutendste Historikerin, die Spittal je hervorgebracht hat und über viele Jahre auf höchstem Niveau für unsere Stadt gewirkt hat“, erklärt Kurt Karpf, Obmann des Vereins Historisches Molzbichl. Er war es, der im September des Vorjahres Bürgermeister Gerhard Pirih und zahlreichen Gemeinderäten den Vorschlag unterbreitete, nach Meyer einen Platz oder eine Straße zu benennen, um so ihr Wirken für die Stadt in Erinnerung zu behalten.

Erinnerung an profilierte Historikerin Therese Meyer Foto © KLZ/ARCHIV/RIE-PRESS RIEDER

„Nachdem laut Bürgermeister in nächster Zeit keine neuen Straßennamen anstehen, machte ich den Vorschlag, die namenlose Brücke über die Lieser in Dr.-Therese-Meyer-Steg zu benennen“, sagt Karpf, der aus dem Rathaus zu diesem Vorschlag noch keine Rückmeldung erhalten hat. Prominente Unterstützer für seinen Vorstoß sind inzwischen Bürgermeister außer Dienst Gerhard Köfer und der Museumsdirektor und ehemalige Kulturstadtrat, Hartmut Prasch.

Laut Bürgermeister Pirih ist das Thema „Weibliche Straßennamen“ im Ausschuss schon behandelt worden. „Man ist sich einig, dass Straßen und Plätze künftig auch nach Frauen benannt werden sollen. Der Vorschlag Therese Meyer wurde in die Liste aufgenommen“, so der Bürgermeister.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren