RadentheinReiten, Schwimmen, Hofarbeit: Sie schafft alles mit "rechts"

Stefanie Rauter hat von Geburt an einen fehlgebildeten Arm. Handicap ist das für die selbstbewusste junge Dame aber keines. Ob Reiten, Schwimmen oder die Arbeit am Bauernhof, sie packt alles an.

Noriker-Stute Selanda und Stefanie Rauter sind ein Team. Das Reiten hat sie sich trotz Handicaps selbst beigebracht © KK/PRIVAT
 

Zu Weihnachten hat sie sich eine Motorsäge gewünscht, sie liebt die Waldarbeit. Ein ungewöhnliches Hobby für ein Mädchen. Für eine 16-Jährige sowieso. „Am Bauernhof meiner Eltern am Laufenberg packe ich fest mit an“, sagt Stefanie Rauter, die auch eine von nur zwölf Schülerinnen in der landwirtschaftlichen Fachschule Litzlhof in Lendorf ist. Und sie schafft das alles mit „rechts“. Denn die Radentheinerin kam mit einer Dysmelie zur Welt (siehe Infokasten unten). Ihr linker Arm ist von Geburt an nicht ausgebildet. „Das sahen wir schon bei den vorgeburtlichen Untersuchungen. Unsere Tochter hatte mit dieser Fehlbildung aber nie ein Problem. Für sie ist es das Normalste der Welt“, erzählen die Eltern Michaela und Robert Rauter. Eine Prothese war nur kurz ein Thema. „Ich hatte eine im Volksschulalter. Diese hat mich aber mehr gestört, als dass sie mir den Alltag erleichtert hätte“, schildert die junge Oberkärntnerin.

KK/PRIVAT
Rauter: „Mit Papa handwerklich etwas zu tun, macht mir Spaß.“ © KK/PRIVAT
Selbstbewusst geht sie durchs Leben. Mit ihrer Muskelkraft im rechten Arm stiehlt sie jedem die Show. Einarmig schwimmen? Für Stefanie kein Problem! Sie war erfolgreiches Mitglied im Schwimmverein Spittal. Das Reiten hat sie sich selbst beigebracht. Mit den Jahren sind ihre beiden Noriker-Stuten Shira und Selanda zu treuen Gefährtinnen geworden. „Wir sind Mitglied im Pferdezuchtverein K21 Dörbriach, der im vergangenen Jahr sein 110-jähriges Bestehen feierte“, erzählt die naturaffine Bauerntochter.
Wie geht sie mit bohrenden Blicken von Mitmenschen um? „Mir ist es am liebsten, wenn man mich ganz direkt auf meinen fehlenden Arm anspricht, anstatt mich anzustarren.“ Die Ehrlichkeit von Kleinkindern findet sie erheiternd, denn „die fragen ganz offen, ob sie mich einmal berühren dürfen oder ob der Arm wohl noch nachwachsen wird“.
Aufgeschlossen und voller Tatendrang geht die 16-Jährige durchs Leben. Das macht sie zu einem Vorbild. Sie selbst hat ein klares Lebensziel: „Ich will Bäuerin sein.“ Doch vorher macht sie noch den Traktorführerschein und vielleicht die Pferdekutscherprüfung.

Was ist Dysmelie?

Dysmelie. Darunter versteht man eine angeborene Fehlbildung von Armen, Händen, Beinen oder Füßen. In den seltensten Fällen ist sie genetisch bedingt. Häufig können die Ursachen einer Dysmelie medizinisch nicht festgestellt werden. Vermutlich sind Einflüsse wie Sauerstoffunterversorgung oder kurzzeitige Mangelernährung während der Schwangerschaft dafür mitverantwortlich.

Kommentieren