Berg/DrauBerg und seine Kapelle feiern dieses Wochenende 1000 Jahre

In Berg im Drautal wird dieses Wochenende mit Zeltfest und Heimattreffen gefeiert. Vor 750 Jahren wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Die Trachtenkapelle lädt zum 250. Bestandsjubiläum.

Die Trachtenkapelle Berg feiert ihr 250. Bestandsjubiläum © KK/SATLEGGER
 

Die Leute in Berg zeigen sich in Feierlaune. Ihr Ort wurde vor 750 Jahren erstmals urkundlich erwähnt. Grund genug, um seit Jahresbeginn mit diversen Veranstaltungen Leben und Kultur der Drautaler Gemeinde vor den Vorhang zu holen.
Ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr war die Einweihung des neuen Veranstaltungszentrums „Treff.Berg“. „Wir haben in die Vorplatzgestaltung und den Umbau rund 1,8 Millionen Euro investiert“, sagt Bürgermeister Ferdinand Hueter.

 

Die Einweihung des neuen Veranstaltungszentrums "Treff.Berg" Foto © KK/Sattlegger
„Alt“ ist dort nur mehr der Inhalt in den Schauvitrinen, denn es werden die rund 230 Millionen Jahre alten Fossilfunde ausgestellt. „Die Fossilien wurden in der Ochsenschlucht gefunden. Die Suche führte bis auf die Nordwestflanke des Reißkofels. Auch zwei Saurierfunde sind dabei. In Kärnten sind nur fünf solcher Funde verzeichnet“, freut sich Otto Weiß, der sich mit den Fossilfunden intensiv auseinandergesetzt hat. Mit Unterstützung des Geologen Georg Kandutsch hat er eine Fossilplatte angefertigt, die nun ebenso im Veranstaltungszentrum ausgestellt ist.

 

KK/PRIVAT
Otto Weiß: "Die Saurierfunde haben Seltenheitswert" © KK/PRIVAT
Das Klima in Berg ist mediterran beeinflusst. Heute zeugen noch bis zu 300 Jahre alte, wild wachsende Edelkastanienbäume von diesen begünstigten klimatischen Bedingungen. Die Interessensgemeinschaft Edelkastanie macht sich zur Aufgabe, diese Bäume wieder zu kultivieren.

 

Brückenbau über den Berger Bach 1914, im Hintergrund die alte Volksschule Foto © KK/ARCHIV
„Die Abwanderung ist ein Problem. Dass man dagegen ankommt, ist wohl ein frommer Wunsch“, sagt Hueter über die 1300 Einwohner-Gemeinde. Für alle Ausgewanderten soll ein Heimattreffen Impuls sein, wieder einmal die Geburtsgemeinde zu besuchen. Dieses Wochenende treffen sich über 100 ehemalige Berger, um Kontakte und Erinnerungen aufzufrischen. „Die Urne von einer in den Vereinigten Staaten verstorbenen Bergerin wird zum Heimattreffen eingeflogen. Es war der letzte Wunsch der Frau, hier beigesetzt zu werden“, erzählt Tanja Weiß-Thalmann. Ebenso ist ein amüsanter Rundgang durch den Ort mit Alfons Pirker geplant. „Er weiß viel, weil er früher Lebensmittelhändler und Postler war. Er wird lustige Anekdoten von einst und heute erzählen“, sagt Organisatorin Weiß-Thalmann.

Die Trachtenkapelle Berg, die drittälteste Kapelle Österreichs, feiert vom 13. bis 15. Oktober ihr 250. Bestandsjubiläum mit einem Zeltfest.

 

250 Jahre Trachtenkapelle Berg

Trachtenkapelle Berg. Die Musikanten feiern mit Gastkapellen ein dreitägiges Zeltfest.
Freitag. Ab 20.30 Uhr Lederhosenparty mit „Schwoazstoaner - Rock die Quetschn“.
Samstag. Ab 18.30 Uhr Blaskapelle Lesanka, ab 21 Uhr spielen die Fäaschtbänkler.
Sonntag. 10 Uhr Festgottesdienst, 11 Uhr Festakt mit den Gastkapellen und Gastkonzerte, ab 16 Uhr Ausklang mit edelBlech.
Heimattreffen. Ausgewanderte Berger aus Österreich, Schweiz und Deutschland feiern am Samstag ab 15.00 Uhr mit einem Umzug und anschließenden Gastkonzerten der Kapellen. Am Samstag um 10.30 Uhr wird Alfons Pirker mit lustigen Anekdoten durch den Ort führen. Treffpunkt: Kirche Mariä Geburt.

Die Kapelle unter der Leitung von Markus Kolbitsch zählt 47 aktive Mitglieder. Um so ein Fest zu stemmen, sind aber bis zu 200 Helfer im Einsatz. „Das funktioniert nur, wenn alle zusammenhelfen. Die anderen Vereine im Ort unterstützen uns, sonst wäre so ein Fest nicht möglich“, freut sich Obmann Peter Reiter.

Kommentieren