"Der Zusammenhalt und die Selbstverständlichkeit zu helfen, machen die ehrenamtliche Arbeit aus", sagt Thomas Zraunig, der trotz seiner Arbeit in der Verwaltung der Gemeinde Stall und dem Fußballspielen beim FC Lendorf Zeit findet, sich ehrenamtlich zu engagieren. Der in Dellach Wohnende ist seit 2019 bei der Freiwilligen Feuerwehr und seit 2017 bei der Bergrettung Fragant tätig. "Ich versuche keinen zu vernachlässigen und trotz der vielen Tätigkeiten meine Familie, meine Partnerin Irina und meine Freunde nicht zu kurz kommen zu lassen", freut sich der Sportler.

Zuletzt war Zraunig bei den Murenabgängen bei Latzendorf in Stall im Einsatz, als unter anderem die Keller von zwei Häusern komplett überschwemmt wurden. "Darunter war eine Familie, die erst eine Woche zuvor einzog. Es ist für mich selbstverständlich zu helfen, egal ob ich bei der Feuerwehr bin oder nicht", sagt er und fügt hinzu: "Es kamen viele freiwillige Helfer und man hat den Zusammenhalt in der Gemeinde gesehen."

Thomas Zraunig in der Ausrüstung der Bergrettung.
© KK/PRIVAT

"Bei der Bergrettung kann ich mein Hobby ausüben und gleichzeitig anderen helfen, das macht mich glücklich", sagt Zraunig, der sogar schon den 4807 Meter hohen Mont Blanc bestiegen hat. Da es in Fragant - zum Glück - zu verhältnismäßig wenigen Einsätzen kommt, sind die Übungen und Kurse umso wichtiger, weshalb der Fußballer innerhalb von drei Jahren sieben Kurse absolvierte. "Oft mache ich mit meinen Freunden auch private Übungen, um nicht einzurosten", schildert Zraunig und betont, dass vor allem die Übungen und Einsätze mit den älteren Kameraden und den Hundeführern mit ihren Vierbeinern sehr lehrreich sind.

© KLEINE ZEITUNG