MallnitzHochkarätige Konzerte bereicherten den Jahreswechsel

Traditionell begeht Pro Musica Mallnitz Silvester und Neujahr mit klassischer Musik. Nach einem Jahr coronabedingter Pause war es heuer wieder so weit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das "Streichensemble Klagenfurt-Wien" in der Pfarrkirche Mallnitz © KK/Pro Musica Mallnitz
 

Den musikalischen Ausklang im alten Jahr gestaltete Ende Dezember in der Mallnitzer Pfarrkirche neben Pro Musica Mallnitz, das ebenso junge wie spielfreudige "Streichensemble Klagenfurt-Wien" mit dem farbenreichen Streichquintett von Alexander Glasunow. Mit der Besetzung von vier Geigen, zwei Bratschen und zwei Violoncelli erreichte das Ensemble im Anschluss daran mit dem Streichoktett von Felix Mendelssohn-Bartholdy schon beinahe symphonische Klänge. Konzertmeisterin Anna Morgoulets interpretierte mit ihren Musikern, darunter Österreichs aufstrebender Geigenstar Emmanuel Tjeknavorian, das Jugendwerk des Komponisten mit großer Hingabe.

Das Neujahrskonzert mit dem "Zalodek Ensemble Wien" und Laura Olivia Spengel im Tauernsaal Mallnitz Foto © KK/Pro Musica Mallnitz
Am 2. Jänner folgte das traditionelle Neujahrskonzert für Mallnitz, einmal mehr mit dem aus Musikern der Wiener Philharmoniker bestehenden "Zalodek Ensemble". Mit singenden Geigen erklangen die großen Walzer Joseph Lanners. Einnehmend eine musikalische Burleske von Grazyna Wojtanowska, die als österreichische Erstaufführung in Anwesenheit der Komponistin in Mallnitz erklang. Mit warm timbriertem Mezzo und reichen Nuancen faszinierte Laura Olivia Spengel mit ihren Arien aus Opern von Saint-Saëns und Puccini. Sie vermochte mit  Strahlkraft und Bühnenpräsenz zu beeindrucken. Das begeisterte Publikum "erklatschte" sich noch drei Zugaben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!