Gemeinde lädt zu DiskussionBürger sollen die Zukunft Maltas mitgestalten

Zwei Wohnprojekte sollen auf Gründen der Gemeinde Malta realisiert werden. Am 15. Oktober können Bürger mitdiskutieren und mitentscheiden, welche Wohnformen entstehen sollen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der Gemeinde Malta wird ein Bürgerbeteiligungsprozess zu zwei Wohnprojekten gestartet © KK/KARI
 

Zwei Grundstücke – 3500 und 2500 Quadratmeter groß – befinden sich im Eigentum der Gemeinde Malta. Auf beiden sollen Wohnprojekte realisiert werden. Die Bürger werden aufgerufen, mitzudiskutieren, welchen Bedarf es gibt und worauf bei der Bebauung der Grundstücke geachtet werden soll. Bürgermeister Klaus Rüscher (LIM) sagt, dass abseits von Einfamilienhäusern und Mietwohnungen auch andere Wohnformen entstehen sollen: „Denkbar sind 'Betreutes Wohnen' für die ältere Generation sowie Single- und Starterwohnungen für Jungfamilien.“

Wohnungsbedarf sei jedenfalls gegeben, der Breitbandausbau werde rasch vorangetrieben. „Seit den Lockdowns ist die Nachfrage nach Wohnungen und Baugründen stark gestiegen“, sagt Rüscher. Der von einer erfahrenen Architektin begleitete Bürgerbeteiligungsprozess, zu dem alle Interessierten eingeladen sind, findet am 15. Oktober (17.30 Uhr) im Festsaal Malta statt. Anmeldung unter E-Mail: malta@ktn.gde.at oder Telefon (04733) 220.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.