Oberkärntner Narren Große Fragezeichen schweben über dem Fasching

1-G, 2-G oder doch keine Sitzungen? Oberkärntner Faschingsgilden sind gegenüber Corona ratlos und entscheiden über Veranstaltungen meist spontan. Am 11. November wollen die meisten den Fasching eröffnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ob es eine Sitzung gibt, oder nicht. Die Kötschach-Mauthener Garde ist fit und trainiert für den komischen "Ernstfall" © Kleine Zeitung
 

Corona stellt die Oberkärntner Narren vor einige Rätsel. Vor allem der heurige Fasching ist noch in Schwebe. Keine Gilde weiß genau, was auf sie zukommt und vor allem, wie sie die vielen Gags, die sich angesammelt haben, unter das Volk bringen. "Einen offiziellen Faschingsbeginn am 11.11. werden wir nicht machen. Eventuell werden wir im Faschingskleid durch die Lokale ziehen, damit wir in Erinnerung bleiben", lacht Peter Lanz von der Faschingsgilde Steinfeld. Sitzungen wird es in Steinfeld vermutlich keine geben. "Aber wir möchten kleine Sketch-Videos machen, nach dem Vorbild von 'Verstehen Sie Spaß'. Diese werden wir dann als Video, DVD oder bei einer Filmvorführung präsentieren", sagt Lanz.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!