Hohe TauernDeutscher Botschafter folgt dem Ruf des Glockners

Zum 50-jährigen Gründungsjubiläum des Nationalparks Hohe Tauern verschlug es den deutschen Botschafter Ralf Beste im Zuge seiner Kärnten-Tour zum Großglockner.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Großglockner Hochalpenstraßen-Direktor Johannes Hörl, Ralf Beste (Botschafter Bundesrepublik Deutschland in Österreich) und Mag. Peter Rupitsch (Direktor Nationalpark Hohe Tauern Kärnten) © KK/grossglockner.at
 

Im Jubeljahr des Nationalparks Hohe Tauern führte ein hoher Besuch von Berlin zum höchsten Berg Österreichs. Ein halbes Jahrhundert nach Unterfertigung der Heiligenbluter Vereinbarung wurde mit Ralf Beste der deutsche Botschafter in Wien am Großglockner begrüßt. In Heiligenblut wurde Beste von Peter Rupitsch, Direktor des Kärntner Nationalparks Hohe Tauern und Johannes Hörl, Vorstand der Großglockner Hochalpenstraßen AG empfangen. "Ein Ausflug in die Hohen Tauern, dem größten Nationalpark der Alpen – das gehört einfach zum Sommer dazu", freut sich Botschafter Beste, der zuvor bereits das Besucherzentrum in Mallnitz kennenlernte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!