Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

NachrufAls Heiliger Martin und Nikolaus bleibt er unvergessen

In vielen Vereinen und Organisation war Gottfried Reichmayr aus Gmünd ehrenamtlich tätig. Im Alter von 80 Jahren ist er im Kreise seiner Familie friedlich entschlafen.

Gottfried Reichmayr verkörperte für Generationen von Kindergartenkindern den Heiligen Martin © KK/PRIVAT
 

In Gmünd wird um Gottfried Reichmayr getrauert. Der ehemalige Leiter des kommunalen Bauhofs verstarb 80-jährig am 12. Juni. Aufgrund seines engagierten Mitwirkens bei der freiwilligen Feuerwehr, beim Männergesangsverein 1843 Gmünd, im Pfarrgemeinderat, bei der Bauernschaft Lieser-Maltatal sowie im Gemeinderat wurde er allerorts geschätzt. Unvergessen bleibt er vielen Generationen in Gmünd als Heiliger Nikolaus und Heiliger Martin. Beide Rollen stellte er im Rahmen der Kindergarten-Feste dar. Alle Kinder riefen ihn „Onkel Friedl“, jede Begegnung war für sie stets fröhlich und herzlich. Immer wieder zauberte er einen Apfel aus der Hosentasche, zerschnitt ihn in Spalten, die er an die Kinder verteilte.

Friedl Reichmayr als Heiliger Nikolaus Foto © KK/PRIVAT
Die Kindergärtnerinnen Antonia Pölzer und Erika Klampferer werden Reichmayr als einen wichtigen „Lebens-Weg-Begleiter“ in Erinnerung behalten. Der gebürtige Grazer kam mit 14 Jahren zu seinem Onkel und seiner Tante nach Gmünd. Dort erlernte er das Schusterhandwerk und war ab 1967 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2000 als Bauhofarbeiter bei der Stadtgemeinde Gmünd beschäftigt. Um den beliebten Bürger trauern Ehefrau Liesl sowie die Kinder Michael, Martina, Elisabeth, Karoline und Gabriele. Seine Beisetzung fand bereits am 16. Juni auf dem Stadtfriedhof Gmünd statt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren