"Not macht erfinderisch und lässt Neues entstehen." Die Worte kommen von Michael Jank. Der bald 40-Jährige – er hat im Juli Geburtstag – ist seit 2010 Mitinhaber und Geschäftsführer von „Delikatessen Plangger“ in Seefeld sowie des Unternehmens Tre.Culinaria OG. Das bekannte Tiroler Feinkostunternehmen betreibt elf Standorte in Tirol, Vorarlberg und der Schweiz. Darunter finden sich so bekannte Tourismus-Hotspots wie Samnaun, Ischgl, Sölden, Serfaus, Lech, St. Anton am Arlberg und Kitzbühel. Mit seiner Cateringfirma, der Tiroler & Südtiroler Kraft-Event Partner, richtete Michael Jank 2019 die Nordischen Skiweltmeisterschaften in Seefeld aus. In den VIP-Zelten wurden täglich 12.000 Essen auf den Tisch gebracht, unter den prominenten Gästen befanden sich auch die Königsfamilien aus Schweden und Norwegen sowie Bundespräsident Alexander van der Bellen.

Kunden lieben ihren Edelgreißler

"Die Coronakrise und der damit verbundene Stillstand in Gastronomie und Hotellerie hat uns wirtschaftlich schwer getroffen. In unserem Cateringunternehmen haben wir von 120 Mitarbeitern nur 20 halten können. Im Feinkostbereich arbeiten wir normalerweise mit 89 Mitarbeitern, jetzt stehen nur ein paar Kollegen und ich hinter dem Tresen", schildert Jank, der von seinen vielen treuen und internationalen Kunden als "Edelgreißler" bezeichnet wird, die derzeitige Lage in seinem Stammgeschäft in Seefeld.

Der Weißenseer, der seine steile Karriere in der Gastronomie und Spitzenhotellerie als Bäckerlehrling in der Bäckerei Holzer am Weißensee begonnen hat, kennt natürlich auch das "Edelgreißler-Original". "Herwig Ertl und ich sind seit vielen Jahren befreundet und halten, obwohl ich selten öfter als zweimal im Jahr an den Weißensee komme, immer noch Kontakt", erzählt der Unternehmer. Seine Freundschaft zu Ertl hat ihn jetzt auch nach Kötschach-Mauthen schielen lassen: "Vor der Krise waren wir online nicht sehr professionell unterwegs. Es war einfach nicht notwendig. Jetzt ist die Situation eine andere. Und da hole ich mir gerne gute Tipps von Herwig, der seinen Online-Shop schon lange sehr erfolgreich betreibt."

Wo der gute Geschmack ein Zuhause hat: Delikatessen Plangger
© KK/PRIVAT

Erste Erfolge spürt Jank auch schon, der Onlineverkauf lässt sich gut an und soll mithilfe professioneller Berater erweitert werden. "Delikatessen Plangger" gibt es seit über 100 Jahren und aus dieser Tradition ist eine starke Verbundenheit zu regionalen Produzenten gewachsen. "Wir führen ausgewählte Spezialitäten von sehr vielen kleinen Betrieben. Auch aus Kärnten haben wir eine gute Auswahl im Programm. Wie etwa die Pfau-Schnäpse von Valentin Latschen, Lachs vom Bachmann, Kaviar vom Sicher, Käse und Speck aus dem Gailtal. Neu hinzukommen werden heuer die ausgezeichneten Schokoladen der Konditorei Nussbaumer in Gmünd", schildert Jank, dessen Ziel es ist, im Juni alle elf Standorte seines Genusszentrums wieder aufzusperren.

Hochzeit musste verschoben werden: Michael Jank und Partnerin Janine
© KK/PRIVAT

Ein anderes großes Ziel musste er inzwischen verschieben: Jank wollte am 9. Mai seine Lebensgefährtin Janine heiraten, 350 Personen standen auf der Gästeliste, des passionierten Golfers und E-Bikers, der auch gerne wandernd die Berge erkundet. Jetzt hat sich der Manager erst einmal zu einer mehrjährigen Ausbildung bei der Jürgen-Höller-Akademie angemeldet, wo Top-Manager geschult werden, noch erfolgreicher zu werden.

„Diese Ausbildung ist sehr zeitintensiv. Ohne Corona hätte ich mich nicht für diesen Weg entschieden. Man kann aus der Not lernen, so ein Shutdown gibt einem viel Zeit zum Nachdenken. Ich sehe die Krise als Neuanfang“, macht Michael Jank Mut.