AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Unwetter-KatastropheBauern brauchen Hilfe, um Wälder wieder in Ordnung zu bringen

Die vergangenen Wetterextreme setzten Oberkärntens Wäldern hart zu. Neben Schneebruch, sind auch viele Forstwege arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Funktion der Schutzwälder ist teilweise nicht mehr gegeben.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
In den Wäldern tätigten die Bauern bisher nur die notwendigsten Arbeiten, wie das Freischneiden von Straßen © KK/PETER ZIRKNITZER
 

In einem katastrophalen Zustand befinden sich die Wälder im Oberen Mölltal. Die heftigen Schneefälle vor zwei Wochen führten zu enormen Schneebruch-Schäden und zur Zerstörung zahlreicher Forst- und Güterwege. Genau Zahlen können nicht genannt werden. Seitens der Bezirksforstinspektion Spittal schildert der stellvertretende Leiter, Marjan David, die Situation: „Die Forststraßen sind vielfach nicht befahrbar. Entweder sind sie von Erdrutschen oder von umgestürzten Bäumen verlegt, aufgrund der starken Niederschläge abgesessen, oder der Schnee ist schlichtweg zu hoch. Einen Überblick konnten wir uns bisher nur bei Erkundungsflügen verschaffen. Flächendeckend über den Bezirk verteilt gibt es viele Einzelwürfe, vielfach in schwer zugänglichen Lagen."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Klocke
0
0
Lesenswert?

Osttiroler Oberland

Hallo,möchte nur sagen das meine Wald jetzt ein Totalschaden ist und die Preise bei uns fürs Holz in den Keller geh'n.Bin gespannt wann bei uns die Hohen Herrn (in Osttirol) merken das viel Holz auf den Markt kommt.Diesmal ist das Problem das das Schadholz Flächendeckend liegt.

Antworten
Landbomeranze
0
8
Lesenswert?

Wenn die Sägewerke Holz brauchen, dann

müssen sie nur den Preis ordentlich anheben. Nach jedem lauen Lüftchen senken sie die Einkaufspreise für Rundholz um 20 bis 25%, obwohl die Preise für ihre Produkte gleich bleiben. Nach Vaia krachte der Preis von 87 - 90 Euro auf 70 bis 73 Euro. Hätten sie im Herbst die Preise erhöht, dann hätten sie jetzt mehr frisches Holz. Wie heißt es so schön? Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Sollen sie halt bis nächsten Sommer warten, bis es wieder Holz gibt und sonst müssen sie sich halt mit dem Zeug bescheiden, das sie zum Preise drücken immer aus anderen Ländern massenweise importieren. Jede Wette, in 2 Monaten werden die paar industriellen Großsäger in Kärnten wieder die Partnerschaft mit dem Forst einfordern, die sie selbst nach jedem Windwurf oder nach jedem Borkenkäferjahr augenzwinkernd kündigen und das ist jetzt beinahe zwei Mal jährlich der Fall. Schöne Partnerschaft, bei der immer nur einer bestimmt, wo es langgeht.

Antworten