AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Köstliches KärntenKärntner Rind auf dem Präsentierteller

Gerichte und Geschichten: Kärntner Genusswirte entdecken alte und neue Rindfleischrezepte, die sie mit kulinarischen Geschichten garnieren.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Hotel und Restaurant Tröpolacherhof im Gailtal ist fest in Familienhand: Peter und Christine Filippitsch mit ihren Kindern Stefanie und Martin © Rie-Press
 

"Der Tafelspitz ist bei uns immer auf der Karte zu finden. Für den Rindfleisch-Schwerpunkt, der von Genussland Kärnten im Herbst ausgerufen wurde, haben wir uns aber etwas Besonderes überlegt“, erzählt Christine Filippitsch, die mit ihren Kindern Stefanie und Martin die Küche des Familienbetriebs Tröpolacherhof dirigiert. Das Thema Rindfleisch hat das eingespielte Team modern interpretiert: „Pralinen von der Tafelspitzsulze im Kartoffelnest“, nennt sich die köstliche Kreation, die als Vorspeise im Restaurant am Fuße des Nassfelds im Gailtal angeboten wird. „Wichtig ist, den Tafelspitz am Vortag zu kochen, das Fleisch muss über Nacht auskühlen“, erklärt Stefanie Filippitsch, die an der Kärntner Tourismusschule maturiert hat. Hier lernte sie auch ihren Partner Michael Napetschnig kennen, der sie und ihre Familie – Vater Peter, Oma Annemarie sowie die Brüder Christian und Michael – im Hotel und Restaurant tatkräftig unterstützt. Michael Filippitsch absolvierte eine Kochlehre, gemeinsam mit Mutter und Schwester wird à la carte und für die bis zu 40 Hausgäste gekocht. „Unser Rezept lautet: gute Produkte von heimischen Produzenten und eine bodenständige Küche, die in der Region verwurzelt ist“, sagt Christine Filippitsch. Das Fleisch beziehen die Gailtaler Genusswirte von der Fleischerei Kastner in Kötschach-Mauthen, das Gemüse kommt vom Gailtaler Gemüsebauern Stefan Bachmann.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.