GmündArbeitsunfall auf Bauernhof: Mann mit Kopf eingeklemmt

Schrecklicher Arbeitsunfall auf einem Bauernhof am Dienstagvormittag. Ein Landwirt wurde zwischen dem Schwenkarm eines Heukrans und dem Türrahmen des Tennentores eingeklemmt. Er musste reanimiert werden.

Der Landwirt wurde ins Klinikum Klagenfurt geflogen
Der Landwirt wurde ins Klinikum Klagenfurt geflogen © ARA-Flugrettung/Haefner
 

Einsatz für Männer der Feuerwehr Gmünd und das Team des Notarzthubschraubers RK1 auf einem Bauernhof. Am Dienstag gegen 9.30 Uhr wollte ein 67-jähriger Landwirt mit einem Heukran, welcher im ersten Stock der Tenne des Wirtschaftsgebäudes montiert ist, Pakete eines neuen Holzbodens vom Vorplatz der Tenne in den ersten Stock heben, um diese in weiterer Folge von dort leichter in einen angrenzenden Zubau im ersten Stock zu transportieren. Der Landwirt befand sich alleine im ersten Stock und betätigte dort im Kran sitzend den Schwenkarm.

Aus bisher unbekannter Ursache, vermutlich jedoch um nach unten zum Transportgut zu schauen, beugte er sich mit dem Oberkörper nach links – wo sich kein Sicherungsgitter befindet - aus der Führerkabine heraus. In weiterer Folge blieb er dann offensichtlich mit seiner Jacke beim Kranschwenkhebel hängen und stieß mit seiner linken Hüfte gegen den Steuerungshebel. Dadurch setzte sich der Schwenkarm des Krans in Bewegung. Der Landwirt wurde mit dem Kopf- und Halsbereich vom Schwenkarm zum dortigen Türrahmen gedrückt und eingeklemmt.

Seine in der Nähe befindliche Schwester lief daraufhin sofort in den ersten Stock und schaltete die Stromzufuhr ab. Seine Tochter verständigte in der Zwischenzeit die Rettung sowie ihren Bruder. Dieser konnte seinen Vater aus seiner Lage befreien und vom Kran bergen. Der schwer verletzte Landwirt wurde nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungshubschrauber RK1 in das Klinikum Klagenfurt geflogen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen