Im Jahr 2015 hatte Silvia Schmerlaib, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Kärntner Bildungswerkes, so etwas wie ein Erweckungserlebnis. Bei einem Vortrag zu Thema „Wegwerfgesellschaft“ wurde ihr deutlich vor Augen geführt, wie viele Dinge des täglichen Lebens trotz minimaler Mängel auf dem Müll landen. „Dabei kann man vieles noch reparieren. Bereits nach dem Vortrag haben sich Leute mit Fachkenntnissen gemeldet und erklärt, dass sie bei Reparaturen gerne helfen würden“, sagt die St. Andräerin.