Kraftwerksbau auf der KoralmPläne für "Pumpspeicher St. Georgen" werden konkreter

Während das geplante Pumpspeicherkraftwerk auf der steirischen Seite der Koralm vom Land Steiermark die Umweltverträglichkeit bescheinigt bekommen hat, schreiten auch die Pläne für sein Pendant auf Kärntner Seite zügig voran. Projektbetreiber setzen auf Dialog mit den Bürgern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Gesellschafter der Econhydro Gmbh (von links): Heinz Brunold, Dominik Habsburg-Lothringen, Max Brunold © Kurt Steinwender
 

Rund fünf Jahre nachdem die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für das geplante Pumpspeicherkraftwerk auf der steirischen Seite der Koralm begonnen hat, gibt es von Seite des Landes Steiermark in erster Instanz grünes Licht für das Projekt. Auch auf der Lavanttaler Seite der Koralpe laufen seit einigen Jahren Vorbereitungsarbeiten für den "Pumpspeicher St. Georgen".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.