Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ärztevertreter"Pandemie hätte man in drei Monaten beenden können"

Frank Bolvari, Bezirksärztevertreter in Wolfsberg, im Interview über den Impfandrang, den AstraZeneca-Impfstoff, steigende Coronazahlen und den neuen Ordinationsalltag.

Frank Bolvari betreibt eine Arztpraxis in Wolfsberg
Frank Bolvari betreibt eine Arztpraxis in Wolfsberg © Privat
 

Wir befinden uns derzeit in der dritten Corona-Welle, die Zahlen steigen weiter - auch im Bezirk Wolfsberg. Wie diszipliniert sind die Lavanttaler noch in Bezug auf das Virus?
FRANK BOLVARI: Die Menschen sind "coronamüde" geworden. Das merkt man sehr. Aber sie lassen sich sehr wohl disziplinieren, wenn man sie auf ein Fehlverhalten aufmerksam macht. Und grundsätzlich hat niemand ein Problem damit, sich bei Verdachtsmomenten einem Corona-Test zu unterziehen, bevor die Arztpraxis betreten wird.

Kommentare (36)
Kommentieren
gb355
1
0
Lesenswert?

na ja..

WANN war die 2. Welle zu Ende???

Lockdown von Freizeiteinrichtungen, Kultur, Hotellerie, Gastronomie
dauert seit 3. November, also sozusagen mit Beginn der 2. Welle!!

wolte
2
5
Lesenswert?

Blitzgneisser

Wieder einmal ein ganz Gescheiter, der uns ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie erklären will, wie man das Ganze hätte verhindern können!!!
Da brauch ich nicht Medizin zu studieren um auch meinen Senf dazugeben zu können!! Hintennach ist jeder gscheider, Herr Doktor! Wo waren sie und ihre Ideen am Anfang der Pandemie?? Also nicht jetzt wichtig machen und große Töne spucken, denn ohne Verantwortung kann ich das auch!

axe
13
34
Lesenswert?

„3Monate“...

Warum hat niemand vorher daran gedacht diesen Kapazunder zu fragen? Dann wäre die Pandemie schon lange vorbei. Und ein Wirtschaftswachstum von mindestens 25% hätte uns der Hr. Dr. auch im Vorbeigehen beschert. Und kurz darauf wäre er zum 1. bemannten Flug zum Mars eingestiegen und hätte sich nebenher um den Weltfrieden gekümmert...

mobile49
6
33
Lesenswert?

hätte sich jeder vorbildlich und hygienisch verhalten

hätte es viel mehr impfstofferzeuger gegeben
hätte die regierung mehr vaccine geordert
hätte jeder arzt das nötige equipment
hätte
hätte

kislinger
7
30
Lesenswert?

wer ist

frank bolvari?

kislinger
48
3
Lesenswert?

wo ist das problem?

es kann jeder seinen impfstoff aussuchen! keiner muss sich mit dem „falschen“ impfstoff impfen lassen!

mosaik53
3
37
Lesenswert?

soweit ich weiß,

kann man sich den Impfstoff nicht aussuchen. Hat mir mein Arzt erklärt.

Hanst99
13
12
Lesenswert?

Kann jeder selber nachrechnen

In Österreich gibt es ca. 50 000 Mediziner. Ohne Fachärzte 15 000 Allgemeinmediziner. Wenn jeder nur 10 Patienten pro Tag (1 Std Arbeit) impft haben wir 150 000 pro Tag und 3 Millionen geimpfte im Monat.
Nur zum Thema was technisch möglich wäre.

GanzObjektivGesehen
4
15
Lesenswert?

Macht sie sich keine Gedanken über das wie.

Es gibt genug hochqualifizierte und Fächerübergreifend denkende Spezialisten, die das für uns tun.
Die denken dann auch über Details wie Transport, Lagerung vor Ort, Patientenverkehr, Beobachtung nach der Impfung und Datenverarbeitung nach.

Und wenn man nicht glaubt das COVID-19 ein Instrument zur Unterdrückung durch eine demokratisch gewählte Regierung ist, darf annehmen, dass alle die Pandemie so gut wie möglich bekämpfen wollen und sich deshalb in der Sache sehr bemühen.

Danke alle denen !

meinemeinung63
9
32
Lesenswert?

3 Monate!

Ein besonderer Schlaumeier!

Guccighost
5
63
Lesenswert?

Also ich bin froh

dass es überhaupt in so kurzer Zeit Impfstoff entwickelt wurde.

Apulio
26
63
Lesenswert?

Wir sollten uns

den Impfstoff aussuchen können.

Guccighost
9
37
Lesenswert?

und für was

soll das gut sein-
Du kanst bei keinem Impfstoff noch sagen was wird.

Stratusin
19
14
Lesenswert?

Man kann aber mittlerweile sagen,

das einer mehr Probleme macht als die Anderen!

FamDeutsch
2
25
Lesenswert?

In England

hab es 10,7 Mio Biontech mit 15 Thrombosen und 9,7 Astra mit 13 Thrombosen. Also Biontech geringfügig mehr!. Nur der Ruf von Astra ist schon ruiniert, da kann man leichter nachstochern.

Guccighost
0
8
Lesenswert?

ja und

was ist später, red mit einem Arzt

Hardy1
48
69
Lesenswert?

Na ja....

....ein richtiger Gschaftlhuber.....im Nachhinein alles besser wissen, was wann wie hätte getan werden müssen......

GanzObjektivGesehen
1
48
Lesenswert?

Hätten wir können !

Wir konnten nicht einmal das, was wir gesollt hätten.

CORONAMÜDE ?
Wenn Du unter Beschuss bist ist es keine gute Idee hinter der Deckung aufzustehen, wenn die Füße einschlafen. Das sollte man schon seine Prioritäten richtig setzen.

IMPFSTOFF ?

Wenn jemand gewusst hätte (nicht vermutet) welcher Impfstoff wann in welcher Menge und mit welchen Nebenwirkungen verfügbar sein würde, ja dann hätte man können und sollen.

mobile49
0
7
Lesenswert?

@GanzObjektivGesehen

super antwort - danke

es ist aber schon viel verlangt , wenn alle auch noch selbst denken sollen - ironie off

GanzObjektivGesehen
1
9
Lesenswert?

So leid es mir auch tut.

Manche sollten ihr Denken outsourcen.

mobile49
0
1
Lesenswert?

@GanzObjektivGesehen

ha ha
mir auch

hfg
24
55
Lesenswert?

So jetzt sagt sogar der Arzt

Das das Impfen in Impfstrassen erfolgen soll. Bei uns in der Stmk hat man mit viel Aufwand an Zeit und Ressourcen eine völlig unnötige und leider auch bremsende Impfstruktur mit den Ärzten aufgebaut, wo der Willkür Tür und Tor geöffnet ist und trotzdem die höchstgefährdeten noch nicht geimpft sind ( siehe Bericht von dem Behinderten in der KLZ) Die erfolgreichen Impfländer machen das völlig unkompliziert und daher schnell. (Amerika, Israel, Serbien, England usw.) Im Vergleich bei uns umständlich, langsam und leider auch ineffizient.
Das andere Extrem in Amerika wird nicht nur in Stadien, Impfstrassen usw. sondern sogar im Supermarkt geimpft. Dort ist auch die halbe Bevölkerung geimpft und vor allem die Risikogruppen.
Die Bürokratie und das Unvermögen bei uns ist leider im wahrsten Sinne des Wortes manchmal tödlich. Die Ausrede des nicht vorhandenen Impfstoffs und der komplizierten Verteilung ist nicht einmal die halbe Wahrheit.

hfg
4
5
Lesenswert?

Impffortschritt in Österreich

Innerhalb Österreichs sind die Unterschiede erheblich: In Tirol sind bereits 10,9 Prozent voll- und 21,9 Prozent teilimmunisiert. In der Steiermark sind es 5,7 bzw. 13,3 Prozent,in Kärnten 7,2 bzw. 17,6 Prozent und in Wien 5,5 bzw. 15,1 Prozent.

DocMike81
10
88
Lesenswert?

Sehe ich anders

Wir Ärzte hätten an 2 Wochenenden ALLE bei uns angemeldeten Patienten impfen können (ca 700/ Arzt), jedoch gibt es nicht genug Impfstoff! Da würden auch mehr Impfstraßen nichts ändern.. Und uns als Bremser und willkürliche Impfstoff-Verteiler darzustellen ist aus meiner Sicht schon frech..

hfg
7
14
Lesenswert?

Warum ist dann

zB. Der Schwerstbehinderte und gefährdete Herr Ceh und viele andere ähnliche Fälle noch nicht geimpft??
Es sind nicht die Ärzte sondern das System ist leider Schuld.

Patriot
4
6
Lesenswert?

@hfg: Wenn die Ärzt*innen

statt ihrer Verwandten und Freunde mit "übriggebliebenen" Dosen den Herrn Ceh und alle anderen Hochrisikopatient*innen geimpft hätten, gäb's diese Diskussion nicht!

 
Kommentare 1-26 von 36