LavamündDie Kelag plant einen Windpark in Lavamünd und prüft die Flächen

Im letzten Jahr wurden erstmals zwei Windparkanlagen im Bezirk behördlich genehmigt. Nun prüft die Kelag Flächen für die Errichtung. Es gibt aber nicht nur Befürworter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der Steiermark, wie hier der Windpark Handalm mit 13 Windrädern, den man auf der Weinebene gut sieht, sind Windräder gang und gäbe © Bettina Friedl
 

Im vergangenen Jahr wurden erstmals zwei Windparks seitens des Landes Kärnten genehmigt. Alle beiden sind im Unteren Lavanttal geplant – die Windparks Soboth (zwei Windräder) und Steinberger Alpe (sechs Windräder) mit dem Betreiber ECOwind. Derzeit prüft auch die Kelag ein Areal in der Gemeinde Lavamünd, um ein Windparkprojekt umzusetzen. Genauer gesagt im Grenzgebiet Steiermark-Kärnten zwischen dem Hühnerkogel und der Soboth. „Erst nach dieser internen Prüfung folgen weitere Schritte sowie ein mögliches UVP-Verfahren“, informiert Kelag Pressesprecher Josef Stocker. Genaueres werde nicht bekannt gegeben.
„In den Voruntersuchungen werden einige Anlagen mit 3,5 Megawatt und einer Gesamthöhe von 244 Metern geprüft“, weiß hingegen Erich Auer, Naturschutzbeirat des Landes Kärnten. Auer setzt sich seit Jahren gegen die Windenergie auf den Bergen ein. Neben den technischen und wirtschaftlichen Bewertungen werden für die endgültige Standortentscheidung auch die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen sowie die Behördenverfahren entscheidend sein.
Im Moment werden Windkraftanlagen mittels Einspeistarifen 13 Jahre lang gefördert.

Kommentare (3)
2ae0034172a8647356c2ff760ba3b141
2
7
Lesenswert?

Die windreichsten nutzbaren Standorte befinden sich in Mittelgebirgslagen auf Bergkämmen, Gipfeln und Hangkuppen.

So ist es und die Nutzung gehört ein für alle Mal per Landesgesetz verboten.

esoterl
3
3
Lesenswert?

Wsj13

Ist dir Atomstrom lieber???

richeseb
3
2
Lesenswert?

Das ist doch überhaupt nicht die Alternative

Bevor nun unsere Berggipfel „geopfert“ werden, müssen zuerst einmal die Einsparpotentiale (lt. E-Masterplan) genutzt werden und dann gibt’s auch noch die Photovoltaik