Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

St. PaulGrünes Licht für Interkommunalen Technologiepark Lavanttal

Bürgermeister aller neun Gemeinden haben dem neuen Interkommunalen Technologiepark Lavanttal zugestimmt. Auch mit dem Benediktinerstift St. Paul konnte man eine Einigung erzielen.

Grundstueck Gewerbepark St. Paul Juni 2020
Seitens des Stiftes St. Paul sollen 18,7 Hektar Fläche für den Technologiepark zur Verfügung gestellt werden © Markus Traussnig
 

Die Koralmbahn soll nicht nur eine wesentliche Verbesserung für Berufspendler mit sich bringen, man erhofft sich dadurch auch einen wirtschaftlichen Aufschwung für das Lavanttal. Um für potenzielle neue Arbeitgeber attraktiv zu wirken, plant man schon lange einen Interkommunalen Gewerbepark im Bereich des neuen Bahnhofs Lavanttal im Gemeindegebiet von St. Paul. Grundgedanke eines gemeinsamen Parks ist, dass die Kommunalsteuer unter den Gemeinden aufgeteilt wird.

Kommentare (5)
Kommentieren
duMont
2
5
Lesenswert?

Umdenken

Es wäre besser auf diesen kostbaren Ackerland weiterhin Lebensmittel zu erzeugen, damit die Menschen etwas zum Essen haben. Gesunde Lebensmittel sind das kostbarste. Bitte betoniert nicht wieder 12 Hektar zu Grunde und baut dort eine Plastikfabrik und ein Möbelhaus.

tecmen15
0
2
Lesenswert?

Flächen besser nutzen

Wovon sollen die Menschen sich dann diese Lebensmittel kaufen?

Ist für sie eine rein landwirtschaftliche Gegend als Lebensort attraktiv, wenn sie noch aktiv Einkommen generieren müssen?

Wichtiger wäre, dass man die Zersiedelung stoppt und Kleinsiedlungen wieder rückbaut und durch effiziente und Bauweise in die Höhe Fläche spart. Straßen rückbauen und Parkplätze aufs Dach oder unter die Erde.

walterkaernten
5
5
Lesenswert?

BEZIRK WOLFSBERG

Das wäre eine gute gelegenheit mit vorbildwirkung für ÖSTERRECH:

Den ganzen bezirk WOLFSBERG auf EINE GEMEINDE zusammenlagen.
ALLES TRANSPARENT

Dann würden einige millionen EURO mehr BUNDESANTEILE in die region kommen.
Hat schon der ehemalige SPÖ bürgermeister SEIFRIED vorgerechnet.
Auch würde sich durch das zusammenlegen der gemeinden sicher einiges einsparen lassen.

tecmen15
4
3
Lesenswert?

Idee

Das bekommt man leider bei den Ortskaisern wie Primus nicht durch. Wäre natürlich das aller schlauste aber leider.

tecmen15
0
5
Lesenswert?

Was soll das heißen?

"Wir wollen einen höchstmöglichen Rückfluss von Leuten im Lavanttal erzielen, auch junge Menschen sollen hier Arbeit finden"

Was will man mit diesem Satz sagen? Hoffentlich wird es nicht wieder nur ein Gewerbepark, von denen haben wir nämlich genug und da will auch kein junger ausgebildeter Lavanttal arbeiten. Was es braucht sind Industriebetriebe in IT, Forschung und Produktion von modernen Gütern. Die große Fläche wieder mit kleinen Firmen vereinzelt zu verbauen ist umsonst.
Dass Ragger eine Lithiumfabrik ausschließt, kann ich nicht begreifen, war er doch auf seitens der Verhandler von European Lithium.