AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Offner-Gruppe100 Arbeitsplätze durch neues Produktionswerk

Die Johann Offner Unternehmensgruppe aus Wolfsberg investiert in ein neues Brettsperrholzwerk in Bad St. Leonhard. 100 neue Arbeitsplätze entstehen ab 2020.

Johann Offner (Bild) übernahm 2012 die Geschäftsführung der Unternehmensgruppe von seinem Vater Hans Michael Offner © Bettina Friedl
 

Kreuzweise verleimtes Brettsperrholz der Johann Offner Unternehmensgruppe aus Wolfsberg wird für Bauten in aller Welt verwendet: Angefangen von der Besucherplattform des Eiffelturms in Paris bis hin zum Skywalk über der O2-Arena in London. Produziert wird das Brettsperrholz in der KLH Massivholz GmbH in Katsch an der Mur in der Steiermark, die seit 2012 der Wolfsberger Unternehmensgruppe gehört.

Nun errichtet die Unternehmensgruppe ein weiteres Werk für Brettsperrholz: in Wiesenau bei Bad St. Leonhard im Lavanttal. Dafür wurde das Areal der insolventen RZ Holzindustrie gekauft und die Hallen abgerissen. „Durch das neue Brettsperrholzwerk werden zirka 100 neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen“, erklärt Johann Offner, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe, der das Investitionsvolumen mit einem "zweistelligen Millionenbetrag" beziffert.

Baustart ist voraussichtlich im ersten Quartal 2019, der Produktionsstart ist im Laufe des Jahres 2020 vorgesehen. Offner: „Im Endausbau wird die Produktionskapazität zirka 150.000 Kubikmeter Kreuzlagenholz-Platten betragen.“ Somit werden die Brettsperrholz-Kapazitäten der Gruppe mehr als verdoppelt.

 

Kreuzweise verleimtes Holz wird für Bauten in aller Welt verwendet Foto © Unternehmensgruppe Johann Offner

„Die Holzindustrie und KLH wachsen stark, die Exportquote liegt bei 75 Prozent. Wenn wir unsere starke Position halten wollen, müssen wir investieren“, sagt Offner und fügt hinzu: „Mit dem neuen Werk stärken wir unsere weltweit führende Position als Brettsperrholzproduzent und können die internationale Verfügbarkeit unseres erprobten Premium-Produktes erhöhen.“

Lange Zeit galt die Gemeinde Wolfsberg als Favorit für das neue Werk. Die Unternehmensgruppe wollte das bestehende Sägewerk erweitern. Doch der neue Gefahrenzonenplan und ein Tiefbrunnen schoben die Pläne auf die lange Bank. „Der Standort in Wolfsberg konnte aus zeitlicher Überlegung nicht herangezogen werden“, erklärt Offner.

Für Wolfsbergs Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz (SPÖ) ist es eine „große Enttäuschung, aber man muss diese Entscheidung voll respektieren, denn Unternehmer müssen betriebswirtschaftlich denken“.

Offner: „Wir schätzen die Bemühungen der Stadt Wolfsberg sehr, Lösungen im Bereich Hochwasserschutz und Quellschutzgebiet zu finden. Wir sehen in der Holzveredelung genug Potenzial, Rohstoffe weiter zu verarbeiten. Der Standort Wolfsberg soll für künftige Investitionen weiterentwickelt werden.“

Zum Betrieb

1755 wurde die Johann Offner Unternehmensgruppe mit Sitz in Wolfsberg gegründet und beschäftigt rund 500 Mitarbeiter.

Unternehmen. Neben dem Sägewerk und der Werkzeugindustrie in Wolfsberg gehören die Freund Victoria Gartengeräte GmbH (Deutschland) und die KLH Massivholz GmbH in Katsch an der Mur zur Unternehmensgruppe. 2012 hat die Offner Gruppe die KLH Massivholz GmbH übernommen. Mit zirka 180 Mitarbeitern werden jährlich rund 100.000 Kubikmeter Brettsperrholz (KLH) erzeugt und weltweit vertrieben. Weitere Standorte der KLH befinden sich in London, Portland (USA) und ab 2020 auch in Wiesenau bei Bad St. Leonhard.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren