AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Frantschach-St. GertraudDiese beiden Englisch-Talente kommen aus Frantschach

Gabriel Petschenig und Sandro Riepler holten sich bei europaweitem Englischwettbewerb „Big Challenge“ die ersten Plätze in Österreich.

Sandro Riepler (links) und Gabriel Petschenig freuen sich über Pokale und Urkunden © Müllauer
 

"Mein Lieblingsfach ist es nicht, aber ich tu mir sehr leicht in Englisch“, sagt Gabriel Petschenig (12) schmunzelnd. Bei dem „Big Challenge“-Englischwettbewerb, bei welchem er vor Kurzem antrat, hatte er zwar ein gutes Gefühl, aber „dass es so gut wird, habe ich nicht gedacht“. Der Frantschacher erreichte in seinem Jahrgang den ersten Platz österreichweit.

„Big Challenge“ ist ein europaweiter Wettbewerb für Schüler zwischen der 5. und 9. Schulstufe – NMS oder AHS –, an welchem heuer über 640.000 Schüler teilnahmen. In 45 Minuten muss ein Online-Test absolviert werden. Darin enthalten sind Fragen zu Grammatik, Wortschatz, Phonetik und Landeskunde. Stolz sein darf aber nicht nur Petschenig, auch sein guter Freund Sandro Riepler (12) erreichte hohe Punktzahlen und reihte sich direkt hinter Petschenig auf Platz 2 österreichweit ein. „Ich hab nicht damit gerechnet. Ich bin in Englisch zwar ganz gut, aber bei der letzten Schularbeit habe ich auch nur einen Dreier gehabt.“

Ich spiele gerne englische Computerspiele und schaue mir auch gerne englischsprachige Youtuber an.

Gabriel Petschenig

Warum sie so gut abgeschlossen haben, wissen die Burschen nicht genau, aber Petschenig vermutet: „Ich spiele gerne englische Computerspiele und schaue mir auch gerne englischsprachige Youtuber an. Vielleicht kommt das daher.“

Ich habe nicht damit gerechnet. Ich bin in Englisch zwar ganz gut, aber bei der letzten Schularbeit habe ich auch nur einen Dreier gehabt.

Sandro Riepler

"Ich weiß, was ich werden will!"

Ihre Zukunft stellen sich Gabriel und Sandro aber nicht unbedingt „englisch“ vor. „Ich weiß ganz genau, was ich werden will: Rotwildzüchter. Ich wohne auf einem Bauernhof und wäre dann die dritte Generation“, erzählt Petschenig. Riepler ist sich noch nicht so sicher, aber IT-Techniker steht hoch im Kurs: „Studieren will ich aber nicht.“

Einige der erfolgreichen Teilnehmer mit Leiter Drießen (rechts) Foto © KK/Privat

Insgesamt erreichten übrigens 36 Schüler der Neuen Mittelschule St. Gertraud die Top 100 aus Kärnten. In der ersten Klasse gelangten Eliska Cieskova und Maja Knezevic unter die drei besten Schüler Kärntens. Auch Michelle Lipusch und Ivan Grgic schafften es unter die Top zehn. In der dritten Jahrgangsstufe holte sich Vorjahressieger Daniel Grgic Platz zwei. Im Abschlussjahrgang gehören Carina Joham, Lara Kienzl und Nina Schilcher zu den zehn besten Schülern Kärntens.

Stolz ist natürlich auch Leiter Michael Drießen: „Das zeigt mir, dass sich Maßnahmen bezahlt machen. So geht etwa jeden Woche einer unserer Lehrer in die 3. und 4. Klassen der VS St. Gertraud und Preitenegg. Das wird seit Jahren von Mondi Frantschach gesponsert.“ Zudem arbeite man mit Native Speakern zusammen. Und in den Englisch-Klassen sind jeweils zwei Lehrer anwesend.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.