KlippitztörlSkiretter trafen sich zur Ortsstellenversammlung

Bei der Ortsstellenversammlung des "Roten Kreuzes – Skirettung am Klippitztörl" war es wieder einmal so weit, über das vergangene Jahr und die noch laufende Saison am Berg Bilanz zu ziehen.

© KK/Skirettung Klippitztörl
 

Rotes Kreuz Ortsstellenleiter Adrian Schatz erläuterte den Mitgliedern unter Anwesenheit von Ehrengästen die Zahlen und Fakten der laufenden Saison. So mussten die Helfer am Berg am Klippitztörl - vermutlich auch durch die Steigerung der Anzahl der Besucher - vermehrt ausrücken. Die Steigerung der Einsätze liegt bei fast 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Ebenso wurden viele Verletzungen vor Ort versorgt und die Skiretter konnten nach entsprechenden Erstversorgungen diese Verletzten wieder auf die Pisten entlassen. Viele der Retter machen auch zusätzlich Dienste beim Roten Kreuz oder sind überhaupt berufsbedingt im medizinischen Bereich tätig. So sind zwei der Skiretter ausgebildete Ärzte und es studieren vier der Mitglieder Medizin und bringen sich zusätzlich als Freiwillige bei der Schirettung ein.

2500 Stunden geleistet

Auch die Gesamtstundenleistung kann sich sehen lassen, insgesamt wurden im gleichen Zeitraum in der Saison 2017/2018 um rund 20 Prozent mehr an freiwilligen Stunden geleistet. Wobei dies nur durch das gute und eingespielte Team möglich gemacht wurde. Die Gesamtstundenleistung wird zum Saisonausklang im April 2018 an die 2500 freiwillige und ehrenamtliche Stunden.

Ortsstellenleiter Schatz nützte die Gelegenheit, um sich bei allen Teammitgliedern für die geleistete Arbeit zu bedanken und betonte zusätzlich das stets freundschaftliche Verhältnis zwischen den Einsatzorganisationen wie Polizei, der Alpinpolizei, den Hubschrauberbesatzungen aller Einheiten wie RK 1 und den Besatzungen von Christophorus Kärnten aber auch der Steiermark. Auch gibt es eine sehr intensive Zusammenarbeit mit der Liftgesellschaft wobei hier  der Bereich der Prävention eine wichtige Rolle spielt, um Verletzungen schon im Vorfeld zu vermeiden.

Abschließend bedankte sich Schatz bei den Sponsoren, welche die Durchführung des Dienstes am Berg ermöglichen und dazu beitragen, die freiwilligen Helfer der Skirettung noch zusätzlich zu motivieren. So konnte sich Schatz bei der Familie Mattl für die Jause für das gesamte Team bedanken, weiters sind alle Retter mit neuen Helmen ausgestattet worden, welche von „Intersport“ und der Sportfirma „Black Crevice“ zur Verfügung gestellt wurden. Neben dem Tätigkeitsbericht sowie der Wahl der Delegierten zur Bezirksversammlung standen auch zahlreiche Überreichungen von Auszeichnungen und Beförderungen am Programm.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.