Mettersdorf bei St. Andrä375.000 Euro in Zentralkläranlage investiert

Photovoltaikanlage und neues Schlammselektionsverfahren in Betrieb: Durch die Investitionen soll die Versorgung der Kläranlage mit Strom gesichert sowie die biologische Kapazität gesteigert werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Photovoltaikanlagen sollen die Eigenversorgung der Kläranlage mit Strom sichern © RHVML
 

Der "Reinhalteverband Mittleres Lavanttal", der sich aus den Gemeinden Wolfsberg, St. Andrä, St. Paul, Frantschach-St. Gertraud, St. Georgen sowie dem Unternehmen Mondi Frantschach zusammensetzt, hat heuer eine Photovoltaikanlage sowie das Schlammselektionsverfahren "inDENSE" in der Zentralkläranlage Mettersdorf in Betrieb genommen. Insgesamt wurden 375.000 Euro in die beiden Projekte investiert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.