Lithium-Abbau auf der KoralpeEhemaliger Anleger soll Abbaugesellschaft um Millionenkredite gebracht haben

European Lithium, die Abbaugesellschaft für das Lithium-Vorkommen auf der Koralpe, hat einen ehemaligen Anleger wegen Kreditschädigung geklagt. Durch konstruierte Behauptungen sollen Kredite im zweistelligen Millionenbereich nicht gewährt worden sein. Der Angeklagte zeigte sich bei der Verhandlung am Bezirksgericht Wolfsberg geständig. Trotzdem gibt es viele Fragezeichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Traudi-Stollen auf der Weinebene
Eigentlich hätte schon 2016 mit dem Lithium-Abbau im Lavanttal begonnen werden sollen. Stattdessen gibt es nun Klagen © Martina Schmerlaib
 

Im Inneren der Koralpe schlummert ein Schatz: Rund 18 Millionen Tonnen des Leichtmetalls Lithium, das unter anderem für Handyakkus und Elektroauto-Batterien benötigt wird, lagern dort unter Lavanttaler Boden. 2011 sicherte sich die australische Abbaugesellschaft European Lithium Limited die Schürfrechte. 2016 hätte mit dem Abbau begonnen werden sollen, doch bisher hat sich unter der Erde wenig bewegt.

Kommentare (1)
sallinator92
0
4
Lesenswert?

Abbau

18 Tonnen Lithium kommt mir etwas wenig vor???
Kann doch nicht stimmen??