AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gemeinderatswahl 2015

Albel holte die Absolute zurück in die Stadt

Villachs politische Verhältnisse setzen da fort, wo man 2009 die Wahl verloren hat: Ein SPÖ-Bürgermeister regiert absolut, der Rest darf zuschauen.

Gekrönt vom Mentor: Günther Albel und Helmut Manzenreiter
Gekrönt vom Mentor: Günther Albel und Helmut Manzenreiter © Weichselbraun
 

Als Günther Albel gegen 19 Uhr zur Wahlfeier in den Bambergsaal kam, hatten sich die Parteigänger schon wieder an die Absolute gewöhnt. „Jetzt können wir endlich wieder arbeiten“, war von einem Gemeinderat, der einen der hinteren Plätze besetzte, zu hören. Während sein Mentor und Vorgänger Helmut Manzenreiter sich unversöhnlich gab und über die politischen Gegner und Medien herzog, übte sich Albel schon in seiner neuen Rolle, die des Bürgermeisters, der für alle Villacher da ist. „Wir wollen den erfolgreichen Weg der Stadt fortschreiben, daher werde ich alle Parteien zur Zusammenarbeit einladen.“

Weichselbraun Der eindeutige Wahlverlierer: Erwin Baumann
Der eindeutige Wahlverlierer: Erwin BaumannFoto © Weichselbraun

Wobei er dies wohl auch vorsorglich machen wird, denn auch wenn die SPÖ mit 23 Sitzen wieder die absolute Mandatsmehrheit im Villacher Gemeinderat hat – wenn nur ein Mandatar wackelt, ist auch die Mehrheit weg.
Entsprechend suchte Erwin Baumann, Chef der desaströs abgestürzten FPÖ, unmittelbar nach der Auszählung der Stimmen das Gespräch mit Albel. „Jetzt können wir ja wieder zueinanderfinden“, bemühte sich Baumann Kitt in die Risse der letzten Wochen zu füllen.

Weichselbraun Weidinger legte mit der ÖVP zu und nimmt nun zwei Sitze im Stadtsenat ein
Weidinger legte mit der ÖVP zu und nimmt nun zwei Sitze im Stadtsenat einFoto © Weichselbraun

Für Weidinger war hingegen der Wahlkampf noch nicht ganz vorbei. „Wir haben unseren Anteil getan, um eine Absolute der SPÖ in der Stadt zu verhindern, wir haben ein Plus geschafft, für die Schwäche der anderen Parteien können wir nichts“, sagte Weidinger. Dass man deutlich mehr Stimmen als die FPÖ erreichen konnte und auch einen zweiten Sitz im Stadtsenat errungen hat, war da nur ein schwacher Trost. Wer diesen zweiten Sitz einnehmen wird, sei laut Weidinger noch offen. In der FPÖ reklamiert Erwin Baumann das Amt für sich. „Ich habe in den letzten fünf Monaten gezeigt, dass ich einiges kann, aber mein Bekanntheitsgrad reichte einfach noch nicht aus“, sagte Baumann zerknirscht.

Die Anträge werden wir einfach so klar formulieren, dass es keine Zweifel daran gibt, dass man mit uns stimmen muss. 

Sascha Jabali, Liste "Verantwortung Erde"

Trotz eines zusätzlichen Gemeinderatssitzes enttäuscht, war man bei den Grünen. Die Liste „Verantwortung Erde“ hat sie im Wahlkampf in den Schatten gestellt und quasi aus dem Nichts den Einzug in den Gemeinderat geschafft. „Wir freuen uns aber über diese Revoluzzer“, so Spitzenkandidatin Sabina Schautzer.

Weichselbraun Sascha Jabali feierte den Wahlerfolg seiner Liste "Verantwortung Erde"
Sascha Jabali feierte den Wahlerfolg seiner Liste "Verantwortung Erde"Foto © Weichselbraun

Extrem knapp war es auch für die Neos. Sie erreichten 2,39 Prozent der Stimmen und damit ein Mandat, das Bernd Stechauner einnehmen wird. Das DMÖ und das BZÖ haben den Einzug in den Gemeinderat nicht geschafft.

 

Der Wahltag in Villach: Banges Warten und die großen Feiern - so lief die Wahl in Villach

1/25

Kommentare (7)

Kommentieren
aufrufzurwende
2
3
Lesenswert?

auch die Werbestrategie vom weidinger ...

... war total schleckt. wer hat dem armen diese Kampagne eingeredet, grottigschlecht! mit einer gescheiten Kampagne hätte die spö nie die absolute gemacht. schade herr weidinger, tauschen sie ihre berater aus!!!

Antworten
aufrufzurwende
1
2
Lesenswert?

fpö in Villach haben alle zukunftshoffnungsträger ...

... aus der Partei geekelt und die alten erfahrenen vertrieben.

Pepo zauchner, wally rettl

zukunftshoffnungen wie Gangl, Prinz und auch der jabali wurden rausgeekelt.

der jabali macht ausn stand mit einer eigenen neuen Partei fast 4 Prozent. in der fpö Villach gehören alle ausgetauscht, das ist eine Farce.

Antworten
karntnerfreund
0
2
Lesenswert?

die alten erfahrenen?

keiner dieser alten darf weg.die brauchen wir noch für die anklage wegen unfähigkeit und dummheit ,die sie mit ihrer vom himmelgefallenen sonne in kärnten angerichtet haben.der selbstbedienungsladen der fpö-fpk-bzö, die hypo, fällt uns allen jetzt auf den kopf.ich hoffe es gibt einen weg sich am erbe haiders noch was zu holen und die anderen beteiligten sollen merken wie sehr sie dieses land ge3schädigt haben

Antworten
Archimede
3
2
Lesenswert?

Ich freu mich für Verantwortung Erde

wenn man gesehen hat mit wie viel Engagement und Freude hier Wahlgeworben wurde während die Mitbewerber mit grimmigen Minen bei ihren Ständen lauerten.

Antworten
g0m28ybgemayd6bup0pg3njrewcko0w1
6
5
Lesenswert?

Absolute.....

......gratuliere Herrn Albel zu seinem großartigen Erfolg!
Möchte ihn gleichzeitig an einen Gesprächstermin (Verwaltungsgebühr & Totenbeschaugebühr) mit meiner Wenigkeit erinnern, ein Angebot das er mir bei der
Podiumsdiskussionen in der FH Villach
vor allen Leuten gegeben hat!
Gordon Kelz

Antworten
hgwy
4
7
Lesenswert?

schön, aber...

nur zu hoffen, dass er nicht so ein Machtgehabe an den Tag legt, wie sein Vorgänger und dass gute Ideen anderer Parteien nicht grundsätzlich lächerlich gemacht und abgewürgt werden.

Antworten
karntnerfreund
3
3
Lesenswert?

welche guten ideen?

hoffentlich führt er den weg seines vorgängers weiter.manzenreiter ist es zu verdanken, dass villach, auch in zeiten von haiders fpö-fpk-bzö und övp einen soliden und erfolgreichen weg gegangen ist.also lieber hgwy,hoffentlich führt albel diesen erfolgreichen stil weiter. den anderen parteien kann ich nur raten ,arbeiten sie endlich für villach und nicht nur für euch selbst.

Antworten