AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

HCB-Skandal

Kritik an Kalkentsorgung bestätigt

Sitzung des HCB-U-Ausschusses brachte eine neue Erkenntnis: Donau Chemie belastete indirekt das Wietersdorfer Zementwerk. Verantwortliche hätten wissen müssen, was passiert.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Mitglieder des U-Ausschusses © Wolfgang Jannach
 

Knapp dreieinhalb Stunden hat die erste öffentliche Sitzung des HCB-U-Ausschusses gedauert. Großartige neue Erkenntnisse hat es nicht gegeben. Eine Meinung hat sich nach den Aussagen der drei Donau-Chemie-Zeugen aber verfestigt: Den Verantwortlichen von Wietersdorfer & Peggauer müsse klar gewesen sein, dass eine Verwertung des verunreinigten Blaukalks bei zu geringer Temperatur Probleme bringen würde. "Alle Experten wissen, dass das Material an der richtigen Stelle mit der richtigen Temperatur eingebracht werden muss", sagte Franz Geiger.

Kommentare (9)

Kommentieren
tschele
0
1
Lesenswert?

Jetzt ersetzt der HCB Aussch..ß das Kabeg Thema, das hebt sich

die Kleine für später auf, nun blendet man halt das gemeine Volk mit emsiger Fragerei zu einem Thema, das die Volksvertreter ja "im kleinen Finger" haben. Die Grünen werden demnächst als Zuarbeiter den Pilz anfordern und die Roten haben ja den "Kälbertreiber" an Bord, der halt eine kleine Ausgabe vom Schwammerlsucher im Parlament ist. In der Zwischenzeit ruht die Staatsanwaltschaft, machen ja die kompetenten Abgeordneten die Arbeit. Das End von der Geschicht.. viel Lärm um Nichts. Die Prettnerin wird Hüttenberg dann die "Besonders Gesunde Gemeinde" mit Eichenlaub verleihen.

Antworten
348ac7cf3212f36793695bcbb1f217df
0
3
Lesenswert?

Sinnloser Ausschuss

...wozu ein politischer Ausschuss, wenn sowieso der Staatsanwalt ermittelt???? = Steuerzahler zahlt doppelt!

Antworten
2c3aebbd873aed310ec9e64b4b593b6e
1
3
Lesenswert?

Kindesweglegung.

Wie es schon am ersten Tag des Ausschusses ausschaut, will man dem Zementwerk die alleinige Schuld in die Schuhe schieben. Fakt ist: Der Transport des Sondermülls vom Chemiewerk zum Zementwerk wie auch die anschließende Verbrennung muss doch von irgendjemanden in der Landesregierung genehmigt worden sein, auch die Art bzw. die Verbrennungs-Temperaturen. Gar nicht zu reden von der Kontrolle durch den zuständigen Beamtenapparat. Bitte, meine Worte nicht als Freisprechung für das Zementwerk zu verstehen, das Verschulden wird wohl das Gericht klären müssen.

Antworten
5dba7f3e1b8d5b17dbf65682cbf02273
0
2
Lesenswert?

Hoffentlich sind die € Scheine HCB-frei

die man für die bisherige Entsorgung kassiert hat!

Antworten
223b0c4d75a92af7b71fd92de2f67dde
4
3
Lesenswert?

DI Michael Johann........wird natürlich bekämpft weil er was davon versteht........

.

Antworten
ed0fe5f98e13c0fe61deb3c0dd3186a
6
5
Lesenswert?

sinnloses theater

!!!

Antworten
2c3aebbd873aed310ec9e64b4b593b6e
0
2
Lesenswert?

.....auf Steuerzahlerkosten !!!

Antworten
a64e87a5b36ea6c25c316f9f52f7984e
3
10
Lesenswert?

Aufarbeitung! Huahaha!


Wann kommt der Endbericht des Seen-U-Ausschusses?

Taktiert man oder weiß man nicht so recht, wie man es dem Publikum erklären soll?

Und die angekündigten Anzeigen?

Antworten
2c3aebbd873aed310ec9e64b4b593b6e
0
2
Lesenswert?

Lieber @doofler, nicht vergessen, wir leben in Kärnten. Und Kärnten ist nur einmal anders ! Halleluja !

Antworten